Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Kampf gegen Luftverschmutzung wird in vielen Großstädten geführt. Meist geht es um die Reduzierung des Verkehrs, es gibt aber auch andere Ideen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es geht nicht um die Reduzierung von Verkehr, sondern um die Reduzierung des Autoverkehrs!
    Es ist schon immer wieder merkwürdig, wie sehr viele Verkehr mit dem nicht stadtverträglichen Autoverkehr gleichsetzen. Als gebe es nur das Auto um sich fortzubewegen.
    Trotz Nassstaubsauger bleibt in der Stadt der störende ruhende und fahrende Autoverkehr, der wie viele Städte (Dresden, Wien, Zürich, Kopenhagen und viele holländische Städte) zeigen, durchaus ersetzt werden kann. Unter dem vielen unnötigen Autoverkehr leiden auch diejenigen Autofahrer, die unbedingt in der Stadt fahren müssen, wie Handwerker, Lieferdienste und Pflegedienste.
    Hinzu kommt, dass der stadtverträgliche Verkehr (Radfahrer, Fußgänger und ÖPNV) sehr unter dem überflüssigen Autoverkehr leiden.

  • Das wird funktionieren.
    Ich wische den Boden meines Klos auch immer feucht auf...und danach riecht es besser.

Serviceangebote