Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Millionen Tote durch Smog 92 Prozent aller Menschen atmen Dreckluft

Schmutzige Luft tötet weltweit mehr als sechs Millionen Menschen pro Jahr. Eine neue Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO zeigt, dass praktisch alle Länder der Welt von dem Problem betroffen sind.
Über 90 Prozent aller Menschen weltweit sind von Luftverschmutzung betroffen. Quelle: dpa
Luftverschmutzung in Hanoi

Über 90 Prozent aller Menschen weltweit sind von Luftverschmutzung betroffen.

(Foto: dpa)

Genf Mehr als 90 Prozent aller Menschen auf der Erde leiden laut einer neuen Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO unter Luftverschmutzung. An den Folgen sterben jährlich mehr als sechs Millionen Menschen, wie die WHO am Dienstag in Genf erklärte. Besonders groß ist das Problem demnach in Städten, doch auch in ländlichen Gebieten ist die Luft oft schlecht.

Die Direktorin der WHO-Abteilung für öffentliche Gesundheit, Maria Neira, nannte die neuen Zahlen „zutiefst besorgniserregend“. Besonders verschmutzt ist die Luft demnach in Entwicklungs- und Schwellenländern, vor allem in Asien. Luftverschmutzung betreffe aber „praktisch alle Länder der Welt und alle Teile der Gesellschaft“. Es handle sich um eine „gesundheitliche Notlage“.

Die Zahlen wurden an 3000 Orten weltweit erhoben, sowohl durch Satellitentechnik als auch durch Messungen am Boden. 92 Prozent der Weltbevölkerung leben demnach an Orten, an denen die von der WHO festgelegten Grenzwerte für saubere Luft überschritten werden. Dabei geht es der WHO vor allem um den besonders gesundheitsgefährdenden Feinstaub.

Besonders kleine Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometer können beim Einatmen bis in die Lungenbläschen gelangen und sind für die menschliche Gesundheit hochriskant. Die Verschmutzung der Luft mit Feinstaub erhöht die Risiken eines Schlaganfalls, von Herzkrankheiten, Lungenkrebs und Atemwegserkrankungen wie Asthma.

Schmutzige Luft in Innenräumen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote