Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Regenwald Fliegende Flüsse am Amazonas

Mehr als 1000 Liter Wasser kann ein Baum pro Tag in die Atmosphäre abgeben. So speist der Amazonas-Regenwald Brasiliens „fliegende Flüsse“, die ganz Südamerika mit Wasser versorgen.
15.10.2012 - 11:04 Uhr Kommentieren
Wie flüssiges Gold glitzern die Wassermassen des Amazonas im Abendlicht. Der Regenwald Amazoniens versorgt ganz Südamerika mit Wasser. Quelle: Nasa

Wie flüssiges Gold glitzern die Wassermassen des Amazonas im Abendlicht. Der Regenwald Amazoniens versorgt ganz Südamerika mit Wasser.

(Foto: Nasa)

Brasília Während viele Länder der Erde infolge des Klimawandels von verheerenden Dürren heimgesucht werden, ist Südamerika mit Wasser gut versorgt. Das kühle Nass bringen die „fliegenden Flüsse“, feuchte Luftströme des Regenwaldes im Amazonasgebiet. Der Brite Gérard Moss erforscht das Phänomen seit Jahren aus der Luft.

„Der Klimawandel fordert seinen Tribut“, sagt er an Bord seiner einmotorigen Embraer 721. „Die USA erleben die schlimmste Dürre seit einem halben Jahrhundert, auch Russland leidet unter Dürren und in Indien sind die Monsunregen seit Jahren unregelmäßig. Brasilien ist weniger betroffen, weil wir den größten tropischen Regenwald der Welt haben, der bei der Klimaregulierung hilft. Sehr wenige Leute machen sich klar, dass ein einzelner Baum neben der Speicherung von Kohlendioxid auch mehr als 1000 Liter Wasser pro Tag in die Atmosphäre abgeben kann.“

Mehr Schutz für die "Grüne Hölle"

Vom Flugzeug aus misst Moss die Luftfeuchtigkeit, die ihn auf die Spur der Wasserdampf-Massen bringt. „Das ganze Amazonasbecken liefert Süßwasser für viele andere Teile Brasiliens und den Norden Argentiniens, deshalb ist es wichtig für das Klima und die Wirtschaft Brasiliens“, betont er. In der Region werden große Mengen an Nahrungsmitteln produziert.

Vom Amazonas treiben die „fliegenden Flüsse“ Richtung Anden, die als natürliche Barriere wirken und riesige Mengen Wasser Richtung mittleren Westen, Südosten und Süden des Landes umleiten. Auch in den Norden von Argentinien, nach Uruguay, Paraguay, Kolumbien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana und Surinam lenkt der Gebirgszug die feuchten Luftströme. „Auch Peru bekommt etwas von dem Wasser, aber ohne die Kordilleren würde es alles abkriegen“, sagt der 57-jährige Pilot.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Mehr als 1000 Proben in einem Jahr
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Regenwald: Fliegende Flüsse am Amazonas"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%