Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Solar Impulse 2 Solarflieger bleibt bis 2016 am Boden  

Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 wird in diesem Jahr nicht mehr starten. Der wegen überhitzter Batterien auf Hawaii gestrandete Solarflieger kann seine Reise um die Welt erst mit neuem Kühlsystem fortsetzen.
15.07.2015 - 14:14 Uhr 2 Kommentare
Nur mit Sonnenkraft soll die Maschine um die Welt fliegen. Doch das Projekt Weltumrundung liegt nun erst einmal auf Eis. Quelle: dpa
Solar Impulse 2

Nur mit Sonnenkraft soll die Maschine um die Welt fliegen. Doch das Projekt Weltumrundung liegt nun erst einmal auf Eis.

(Foto: dpa)

Berlin Der Traum von einem Flug um die Welt allein mit Sonnenenergie ist vorerst ausgeträumt. Das wegen überhitzter Batterien auf Hawaii gestrandete Solarflugzeug Solar Impulse 2 kann seine Reise in diesem Jahr nicht mehr fortsetzen. Trotz aller Bemühungen des Teams um die Schweizer Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg müsse die Maschine bis zum Beginn des Frühjahrs 2016 auf Hawaii bleiben, heißt es in einer Mitteilung auf der Website des Projekts.

Die nur von Sonnenenergie betriebene Solar Impulse 2 war am 3. Juli nach 118-stündigem Flug von Japan aus auf Hawaii gelandet. Damit hatte die Maschine einen neuen Weltrekord für den längsten Alleinflug eines Solarflugzeugs ohne Zwischenlandung aufgestellt.

Allerdings war es bereits kurz nach dem Start bei einigen Akkus der Maschine wegen zu starker Isolierung  zur Überhitzung gekommen. Es handele sich dabei nicht um einen grundlegenden Konstruktionsfehler an der Maschine, heißt es in der Mitteilung. Vielmehr habe man bei der Isolierung der Akkus nicht mit den starken Temperaturunterschieden beim Wechsel der Flughöhe in tropischem Klima gerechnet.

Während des Fluges war es dem Piloten nicht gelungen, die Temperaturen wieder auf Normalmaß zu bringen. Dadurch waren einige Bauteile irreparabel beschädigt worden und müssen nun ausgetauscht werden. Abgesehen von diesen Schwierigkeiten habe das Flugzeug während des Fluges gut gearbeitet, so das Solar-Impulse-Team.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Ziel bleibt weiter die Weltumrundung
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Solar Impulse 2 - Solarflieger bleibt bis 2016 am Boden  
    2 Kommentare zu "Solar Impulse 2: Solarflieger bleibt bis 2016 am Boden  "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • was für ein Hype um ein völlig unausgereiftes, praxisfernes Projekt.....

    • Das fliege ich dann doch leiber mit einer Boing 747 um die Welt. Danke!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%