Die EU will Trinkhalme und andere Gegenstände aus Plastik verbannen. Umweltschäden in Milliardenhöhe sollen verhindert werden – doch es gibt auch Kritik.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieder einmal eine EU-Nebelkerze, der Großteil des Mülls sind doch keine Ohrstäbchen u.s.w

    https://www.umweltbundesamt.de/daten/ressourcen-abfall/verwertung-entsorgung-ausgewaehlter-abfallarten/kunststoffabfaelle#textpart-2

  • Interessanterweise werden Mikroplastik-Partikel in Hygiene- und Kosmetikartikeln (also das für die Umwelt schädlichste Plastik) nicht verboten. Hier wurde wohl sehr gute Lobbyarbeit betrieben.


    Und daß die Grünen weit mehr Artikel verbieten oder mit Abgaben belegen wollen, dürfte auch niemanden mehr wundern. Typisch für eine Bevormundungs- und Gängelungspartei.


    Fazit: Die Politik ergeht sich (wieder einmal) in Aktionismus zum Schaden von Verbruchen und Umwelt.

Mehr zu: Verbote geplant - Die EU sagt dem Plastikmüll den Kampf an

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%