Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aromastoffe bleiben Koffeinarm ohne aufwendige Technik

Japanische Forscher haben per Gentechnik koffeinarme Kaffeebohnen produziert. Sie hemmten die Aktivität jener Gene, die das Koffein aus einfachen Eiweißbauteilen in der Pflanzenzelle zusammenbauen.

HB/dpa LONDON. Wie Shinjiro Ogita und Kollegen im britischen Fachjournal „Nature“ berichten, ist der Gehalt der Droge in den Kaffeebohnen der neuen Pflanze um bis zu 70 % reduziert.

Um das Koffein aus der Bohne herauszulösen, sind bisher aufwendige und teure Verfahren notwendig. Nach Aussage der Koffein-Compagnie in Bremen verbleiben die Aromastoffe dabei in der Bohne. Der neue gentechnisch veränderte Kaffee, so die Gentechniker des Nara Institute of Science and Technology, komme ohne teure Extraktion von Koffein aus und verspreche dabei einen vollen Geschmack.

Startseite