Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Badminton auf der ISS „Genauso gut, wie eine Flagge auf dem Mars aufzustellen“

Die Besatzung der Internationalen Raumstation soll Badminton in der Schwerelosigkeit gespielt haben. Die Regeln waren dabei nebensächlich.
06.02.2018 - 17:36 Uhr Kommentieren
Die Internationale Raumstation wurde zum Badminton-Feld. Quelle: dpa
Raumstation ISS

Die Internationale Raumstation wurde zum Badminton-Feld.

(Foto: dpa)

Moskau Schmetterball im Schweben? - Kein Problem im Weltraum: Die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS hat nach russischen Angaben erstmals Badminton in der Schwerelosigkeit gespielt. In Zweierteams schlugen sich die Raumfahrer aus Russland, den USA und Japan inmitten von Weltraumtechnik den Ball zu, wie in einem Video der Raumfahrtbehörde Roskosmos am Dienstag zu sehen war.

Der Badminton-Verband in Moskau teilte mit, schon Raumfahrtpionier Juri Gagarin, der erste Mensch im All, habe Badminton gespielt - allerdings auf der Erde. „Nun ist der Sport in den Kosmos gelangt“, hieß es. Die Raumfahrer hätten nach „kosmischen Regeln“ gespielt: Ein Netz gab es nicht, auf den Boden fallen konnte der Ball wegen der Schwerelosigkeit auch nicht. Punkte seien nicht gezählt worden. „Die Freundschaft hat gesiegt“, schrieb Roskosmos.

„Für mich ist das genauso gut, wie eine Flagge auf dem Mars aufzustellen“, kommentierte ISS-Kommandant Alexander Missurkin die Partie. Der 40-jährige Kosmonaut spielt leidenschaftlich Badminton. Sein US-Kollege Mark Vande Hei meinte, es wäre schön, wenn es in Zukunft in Raumschiffen ein Modul für solche Spiele gäbe, denn Sport sei gut für die Psyche und den Teamgeist in der Mannschaft.

Derzeit leben und arbeiten auf dem Außenposten der Menschheit die Russen Missurkin und Anton Schkaplerow, die US-Amerikaner Vande Hei, Joseph Acaba und Scott Tingle sowie der Japaner Norishige Kanai.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Badminton auf der ISS - „Genauso gut, wie eine Flagge auf dem Mars aufzustellen“
    0 Kommentare zu "Badminton auf der ISS: „Genauso gut, wie eine Flagge auf dem Mars aufzustellen“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%