Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bluthochdruck lässt Gehirn schneller schrumpfen

Die normalen Alterungsprozesse im Gehirn werden einer Studie zufolge durch Bluthochdruck noch beschleunigt. Das geht aus einer Langzeitstudie hervor, für die sich 72 gesunde Erwachsene zwischen 20 und 77 Jahren im Abstand von fünf Jahren in den Kernspintomographen legten.

dpa BERLIN. Die normalen Alterungsprozesse im Gehirn werden einer Studie zufolge durch Bluthochdruck noch beschleunigt. Das geht aus einer Langzeitstudie hervor, für die sich 72 gesunde Erwachsene zwischen 20 und 77 Jahren im Abstand von fünf Jahren in den Kernspintomographen legten.

„Bluthochdruck ist offenbar noch gefährlicher als bislang vermutet. Vielleicht erhöht er sogar das Risiko, an Alzheimer zu erkranken“, bilanzierte Prof. Ulman Lindenberger vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, einer der beiden Autoren der Studie im Fachjournal „Cerebral Cortex“.

Bereits vom mittleren Erwachsenenalter an beginnt das Gehirn demnach zu schrumpfen. Dieser Volumenverlust betraf elf der zwölf in der Studie untersuchten Regionen. Frauen waren davon genauso betroffen wie Männer. Auch die Größe des Gehirns machte keinen Unterschied. Insgesamt war die Entwicklung individuell sehr unterschiedlich, schreibt Lindenberger.

Zumindest einige der Unterschiede scheinen jedoch mit Bluthochdruck zusammenzuhängen - und zwar unabhängig davon, ob er behandelt wird oder nicht. Bei Bluthochdruckpatienten waren gedächtnisrelevante Regionen wie der Hippocampus besonders stark geschrumpft. Je länger die Patienten bereits unter Bluthochdruck litten, desto stärker war der Schrumpfeffekt.

Derzeit untersucht Lindenberger mit seinen Kollegen deshalb in einem zweiten Schritt den näheren Zusammenhang zwischen den Hirnveränderungen und den gleichzeitig beobachteten Veränderungen in psychologischen Leistungstests.

Startseite