Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Bohr-Wettbewerb „Rennauto der Tunnelbohrmaschinen“: Münchener Studenten wollen für Musks Hyperloop graben

Röhrenprojekte versprechen schnelleres Reisen. Das größte Problem: die Tunnel. Die TU München arbeitet daran, auch deren Bau schneller zu machen.
08.12.2020 - 04:00 Uhr
Unterirdische Verkehrsprojekte wie der Tunneltransport können die Innenstädte entlasten. Quelle: action press
Teststrecke des Hyperloop

Unterirdische Verkehrsprojekte wie der Tunneltransport können die Innenstädte entlasten.

(Foto: action press)

München, San Francisco In Brandenburg lässt Elon Musk derzeit ein Tesla-Werk und womöglich die größte Batteriefabrik der Welt bauen. Die Mobilität der Zukunft wird damit auch im Auto-Kernland Deutschland vorangetrieben. Doch auch bei seinen anderen visionären Projekten könnte die Bundesrepublik eine zentrale Rolle spielen.

Ein Team der Technischen Universität München will im Rahmen eines Wettbewerbs die schnellste und präziseste Tunnelbohrmaschine für die unterirdischen Verkehrskonzepte Musks Loop und den Hyperloop entwickeln. „Wir vertreten den Technologiestandort Deutschland und wollen den Sieg hierhinholen“, sagte Projektleiter Kilian Schmid dem Handelsblatt.

Der Hyperloop soll die Menschen eines Tages mit 1200 Kilometern pro Stunde wie in einem Rohrpostsystem durch eine fast luftleere Röhre transportieren. Durch das Teilvakuum werden Transportkapseln, die durch die Röhren zirkulieren, nicht vom Luftwiderstand gebremst. Das Loop-Modell sieht derweil Tunnel vor, in denen autonome Autos mit hoher Geschwindigkeit unterwegs sein sollen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Bohr-Wettbewerb - „Rennauto der Tunnelbohrmaschinen“: Münchener Studenten wollen für Musks Hyperloop graben
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%