Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Deep Space Gateway“ Russland rückt von gemeinsamen Weltraum-Projekt mit USA ab

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos hat wegen der angespannten politischen Lage von einem gemeinsamen Weltraum-Projekt mit der Nasa Abstand genommen.
Kommentieren
Russlands Raumfahrtbehörde hat den Mond ins Visier genommen. Quelle: dpa
Russischer Raumfrachter

Russlands Raumfahrtbehörde hat den Mond ins Visier genommen.

(Foto: dpa)

Moskau Ein gemeinsames Projekt von Russland mit den USA zum Bau einer Raumstation in der Mond-Umlaufbahn steht vor dem Aus. „Die Russische Föderation kann es sich nicht erlauben, die zweite Geige dabei zu spielen“, sagte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogoschin, am Samstag der Nachrichtenagentur Ria. Möglicherweise werde Russland Pläne vorantreiben, eine eigene Raumstation zu entwickeln.

Im vergangenen Jahr hatten Roskosmos und die US-Weltraumbehörde Nasa vereinbart, zusammen die Station „Deep Space Gateway“ als Stützpunkt für weitere gemeinsame Projekte zu entwickeln. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern sind wegen der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim im Jahr 2014 und der vermuteten russischen Einmischung in die US-Präsidentenwahl 2016 belastet und haben sich jüngst durch die Verhängung neuer Sanktionen gegen Russland weiter verschlechtert.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "„Deep Space Gateway“: Russland rückt von gemeinsamen Weltraum-Projekt mit USA ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote