Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt Mars-Sonde entdeckt Nordsee-großes Eisfeld

Wissenschaftler haben auf dem Mars ein zugefrorenes Gewässer von der Größe der Nordsee entdeckt. Das teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Dienstag in Köln mit.
Mars-Oberfläche

Die großen, plattenförmigen Strukturen in der Elysium-Ebene werden von Forschern als Eisschollen interpretiert.

dpa KÖLN. Bilder der Esa-Raumsonde Mars Express zeigten große, plattenförmige Strukturen, die Experten als Packeis-Schollen interpretierten. Die Fläche des gefrorenen Sees erstrecke sich auf 800 mal 900 Kilometer. Die Tiefe werde auf 45 Meter geschätzt. Experten hielten es für nahezu ausgeschlossen, dass es sich bei dem Gelände um erkaltete Lavaströme handeln könnte. Schon im vergangenen Jahr konnten Wasserspuren auf dem Mars nachgewiesen werden. Größere Wassermengen waren jedoch nicht entdeckt worden.

Die Dimensionen der Schollen sei die gleiche wie die irdischer Eisschollen im Packeis, berichtete das DLR. „Bestätigen sich die Ergebnisse, ist Mars ein nach unseren Maßstäben noch heute geologisch aktiver Planet“, sagte Ernst Hauber, Geologe am DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof. Das Packeis wurde auf ein Alter von fünf Mill. Jahren geschätzt.

Startseite
Serviceangebote