Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutscher Zukunftspreis Lohn für Erfinder und Tüftler

Kommenden Mittwoch wird in Berlin der Deutsche Zukunftspreis vergeben. Elf Jahre nach der ersten Vergabe ist der Ruf des hochkarätigen Innovationswettbewerbs besser denn je. In diesem Jahr fällt allerdings ein kleiner Schatten auf die Feier.
Kommentieren
Der Hezrchirurg Axel Haverich und sein Team von der Medizinischen Hochschule Hannover wurden wegen eines Patentstreits vom Deutschen Zukunftspreis ausgeschlossen. Foto: dpa Quelle: dpa

Der Hezrchirurg Axel Haverich und sein Team von der Medizinischen Hochschule Hannover wurden wegen eines Patentstreits vom Deutschen Zukunftspreis ausgeschlossen. Foto: dpa

(Foto: dpa)

dpa BERLIN. Wenn am 3. Dezember der Deutsche Zukunftspreis von Bundespräsident Horst Köhler verliehen wird, blicken Erfinder und Unternehmen wieder voller Spannung nach Berlin. Wer in diesem hochkarätigen Innovationswettbewerb das Rennen macht, ist nicht allein um 250 000 Euro Preisgeld reicher. Der Ruf des Zukunftspreises ist elf Jahre nach der ersten Vergabe so gut, dass oft eine bessere Vermarktung des Siegerprojekts möglich ist - manchmal weltweit.

Doch in diesem Jahr fällt ein kleiner Schatten auf die abendliche Feier. Die Jury hat erstmals eine der vier nominierten Erfindungen wieder zurückgezogen, weil es Streit um Patentrechte gab.

Die Grundidee des Zukunftspreises hat noch immer noch einen Hauch von Daniel Düsentrieb. In die enge Auswahl der Jury kommen oft Projekte aus der Grundlagenforschung, aus denen in kurzer Zeit ein vielversprechendes marktreifes Produkt werden könnte. So prämierte die Jury im Jahr 2000 die Komprimierung von Audiosignalen - das war die Grundlage für den MP3-Spieler.

Die Auszeichnung ging aber auch schon an Tüftler, die vorhandene Technik durch neue Ideen verbesserten. Nicht immer stehen große Unternehmen hinter den Erfindern. Guter Kontakte in die Wissenschaftsorganisationen oder Wirtschaftsverbände bedarf es aber schon, um für die Ehrung vorgeschlagen zu werden.

In diesem Jahr muss die Jury zwischen einem Verbesserungs- Vorschlag für Sonnenkraftwerke in heißen Regionen, einem "schlauen" Messfühler für Handys, Computer oder Navigationsgeräte und einem drahtlosen digitalen Funkmikrofon wählen. Es könnte zum Beispiel den Hörgenuss bei Live-Konzerten und Studioaufnahmen verbessern.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Deutscher Zukunftspreis: Lohn für Erfinder und Tüftler"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote