Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Diesel-Debatte Dieser Rechner zeigt, wie hoch die Stickoxid-Belastung ist

Die Grenzwert-Debatte in Deutschland hält weiter an. Forscher aus Jülich stellen nun ein Tool bereit, der Auskunft über die Stickoxid-Belastung gibt.
Kommentieren
Diesel: Dieser Rechner zeigt, wie hoch die Stickoxid-Belastung ist Quelle: dpa
Abgasbelastung in Darmstadt

Nach Angaben der Forscher sind vor allem Diesel-Fahrzeuge für die Stickoxide verantwortlich.

(Foto: dpa)

JülichWie sehr muss der Ausstoß von Abgasen im Verkehr in meiner Umgebung sinken, damit die gesetzlichen Luftschadstoff-Grenzwerte unterschritten werden? In der Debatte um Grenzwerte können sich Menschen in Deutschland mit einem Online-Rechner des Forschungszentrums Jülich darüber informieren. Nutzer können zudem herausfinden, wie sich die Stickoxid-Belastung in den letzten Jahren entwickelt hat, teilte das Forschungszentrum am Dienstag mit.

Der Rechner – zu erreichen unter https://stickoxid-rechner.de – soll demnach anschaulich für jede Messstation in Deutschland für Klarheit sorgen. Es werden die offiziellen Messwerte für Stickstoffdioxid der vergangenen zehn Jahre des Umweltbundesamtes ausgewertet. „Mit dem Tool kann man ganz einfach ablesen, wie sich die Jahresmittelwerte im zeitlichen Verlauf geändert haben und ob bisherige Reduktionsmaßnahmen erfolgreich waren“, erklärte Martin Schultz, der das Tool mitentwickelt hat.

In der öffentlichen Diskussion würden fast nur die gemessenen Stickstoffdioxid-Werte genannt, sagte Franz Rohrer vom Forschungszentrum Jülich. Dadurch entstünden aber ganz falsche Vorstellungen davon, wie stark man die Emissionen im Verkehr eigentlich senken müsste. „Wenn 50 statt wie erlaubt 40 Milligramm pro Kubikmeter gemessen werden, dann bedeutet das nicht, dass die Emissionen um 20 Prozent zurückgehen müssen. Tatsächlich sind es eher 40 Prozent.“

Stickoxide stammen in Städten nach Angaben der Forscher überwiegend von Diesel-Fahrzeugen. In Deutschland ist eine Debatte um die Luftschadstoff-Grenzwerte, die zu Fahrverboten führen können, entstanden.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Diesel-Debatte - Dieser Rechner zeigt, wie hoch die Stickoxid-Belastung ist

0 Kommentare zu "Diesel-Debatte: Dieser Rechner zeigt, wie hoch die Stickoxid-Belastung ist"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%