Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Düstere Prognose Hawking empfiehlt unendliche Weiten

Dem Astrophysiker Stephen Hawking zufolge müssen die Menschen sehr bald schon fremde Himmelskörper besiedeln.
Kommentieren
Wohin kann die Menschheit auswandern, wenn die Erde unbewohnbar wird? Astrophysiker Hawking hatte bereits den Aufbau von Kolonien auf dem Mars empfohlen, die sich selbst versorgen können.  Quelle: AP
Stephen Hawking

Wohin kann die Menschheit auswandern, wenn die Erde unbewohnbar wird? Astrophysiker Hawking hatte bereits den Aufbau von Kolonien auf dem Mars empfohlen, die sich selbst versorgen können. 

(Foto: AP)

LondonIn 100 Jahren könnte die Menschheit in ihrer Existenz so bedroht sein, warnt Hawking der BBC zufolge, dass man auf der Erde nicht mehr leben könne. Klimawandel, Asteroideneinschläge, Epidemien und Bevölkerungswachstum könnten die Erde demnach unbewohnbar machen.

Die britische Rundfunkanstalt widmet dem Thema eine Dokumentation mit dem Titel „Expedition New Earth“.

Wissenschaftler um den berühmten Astrophysiker gehen darin der Frage nach, wie realistisch eine Besiedlung anderer Himmelskörper ist. Die Doku soll im Sommer ausgestrahlt werden.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Düstere Prognose: Hawking empfiehlt unendliche Weiten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.