Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erbgut entziffert Ötzi hatte Verwandte auf Sardinien

Forscher haben das Erbgut des Gletschermanns Ötzi erstmals komplett entziffert und Erstaunliches festgestellt: Ötzi litt möglicherweise an Laktose-Intoleranz sowie Kreislaufproblemen und hatte Verwandte auf Sardinien.
1 Kommentar
Nahaufnahme des Kopfes der 5300 Jahre alten Gletscherleiche

Nahaufnahme des Kopfes der 5300 Jahre alten Gletscherleiche "Ötzi" im Archäologischen Museum in Bozen. Forscher haben nun erstmals das komplette Erbgut der Mumie entziffert.

(Foto: dpa)

Tübingen/Bozen Wissenschaftler haben erstmals das gesamte Erbgut der Eiszeit-Mumie Ötzi gelesen und zum Teil auch entschlüsselt. Dabei stießen sie auf Belege für Krankheiten, auch heute noch viele Menschen plagen: Unter anderem litt Ötzi an Laktose-Intoleranz und an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, die vor allem Zivilisationskrankheit gelten. Um generelle Rückschlüsse auf die genetischen Ursachen solcher Krankheiten zu ziehen, reiche die Untersuchung von Ötzi allerdings noch nicht aus, betonte das Team um den Bozener Forscher Albert Zink am Dienstag. Die Resultate sind im Journal „Nature Communications“ veröffentlicht.

Schon im vergangenen Herbst hatten die Wissenschaftler erste Ergebnisse ihrer DNA-Analyse öffentlich gemacht. Bereits dabei zeigte sich, dass Ötzi braune Augen und braune Haare hatte. Bei den weiteren Analysen überrascht nun vor allem der Blick in die „Krankenakte“.

Unter anderem sei jetzt die Ursache für eine bereits bekannte Arterienverkalkung geklärt, unter der Ötzi gelitten hatte, schreiben die Forscher in „Nature Communications“. Diese Krankheit wird heute vor allem auf fetthaltiges Essen, Rauchen und Bewegungsmangel zurückgeführt - Auslöser, die bei dem Mann aus der Jungsteinzeit ausgeschlossen werden können. Bei Ötzi seien allerdings genetische Ursachen für die Erkrankung gefunden worden. „Es zeigt, dass Herz-Kreislauferkrankungen keineswegs moderne Zivilisationskrankheiten sind“, betonte Zink.

DNA-Entschlüsselung ein Glücksfall
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Erbgut entziffert - Ötzi hatte Verwandte auf Sardinien

1 Kommentar zu "Erbgut entziffert: Ötzi hatte Verwandte auf Sardinien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ötzi oder Ötzil .. ich komme langsam durcheinander, die beiden sind sich doch zu ähnlich