Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erste Daten empfangen Europäische Titan-Mission voller Erfolg

Die weltweit erste Mission zum geheimnisumwitterten Saturn-Mond Titan ist erfolgreich verlaufen. Die europäische Raumsonde „Huygens“ sammelte bei ihrer Landung auf dem Trabanten kostbare wissenschaftliche Daten.
Die Titan-Fotos sind eine wissenschaftliche Sensation. Foto: ESA

Die Titan-Fotos sind eine wissenschaftliche Sensation. Foto: ESA

HB DARMSTADT. Huygens ist am Freitag planmäßig in die Atmosphäre des Saturn-Mondes eingetreten und hat erste Bild-Daten zurück zur Erde gefunkt. Huygens war rund sieben Jahre unterwegs, um eines der größten Forschungsprojekte der europäischen Raumfahrtbehörde ESA zu verwirklichen.

Nach Angaben der ESA funktionierte der Datentransfer einwandfrei und ohne Verluste. Rund 500 Megabyte an Informationen sendete sie zur amerikanischen Raumsonde „Cassini“, mit der sie sieben Jahre lang zum Saturn geflogen war. Nachdem „Huygens“ seinen Forschungsflug beendet hatte, schickte „Cassini“ die Daten zur Erde. Um die 1,2 Milliarden Kilometer zu überbrücken, wurden 67 Minuten benötigt. Insgesamt dauerte die Übertragung rund vier Stunden. Danach lagen bis zum Abend rund 350 Bilder vom Saturnmond vor. Auf den Fotos, die Journalisten in Darmstadt vorgestellt wurden, ist eine geröllhaltige Landschaft zu erkennen, die Hügel und Ebenen sowie kanalartige Einschnitte zeigt. Zudem sind feste Brocken zu sehen. Die Wissenschaftler interpretierten die Landschaft als Gebirge aus Eis, durchzogen von Flüssen und Bächen aus Methan. Die Fotos müssen nun in den nächsten Wochen von den Wissenschaftlern näher ausgewertet werden.

Nach den ersten Erkenntnissen hat die Raumsonde „Huygens“ sogar den geplanten Aufprall auf die Oberfläche überlebt und insgesamt mehr als vier Stunden in der unwirtlichen Umgebung des Titan bei Minus 180 Grad geforscht. Neben Fotos lieferte sie auch Geräusche vom Titan sowie Analyse-Ergebnisse von der Zusammensetzung seiner Atmosphäre und Klimadaten.

Der Wert der Daten wird erst in den kommenden Tagen und Wochen feststehen. „Das ist wie ein Puzzle - erst wenn wir alle Informationen haben, können wir daraus ein Bild zusammensetzen“, erklärte Claudio Sollazzo vom „Huygens“-Team.

Computersimulation der Huygens-Sonde auf dem Titan. Foto: ESA

Computersimulation der Huygens-Sonde auf dem Titan. Foto: ESA

Das Weltraum-Observatorium Green Banks im US-Bundesstaat West Virginia hatte ESA-Angaben zufolge seit dem späten Vormittag ein deutliches Funksignal der Raumkapsel empfangen. Das Signal bestätigte, dass Huygens erfolgreich arbeitete. Von der Erkundung des smogverhangenen Mondes verspricht sich die ESA neue Erkenntnisse über die Entstehung der Erde und des Lebens auf ihr.

Gespannt warten die Forscher auch auf die Messungen von Huygens, die erstmals Aufschluss über die Zusammensetzung der Atmosphäre und die Oberfläche des Mondes geben sollen. Vor allem wollen sie wissen, ob auf dem minus 180 Grad Celsius kalten Titan eine Art Ursuppe wie früher auf der Erde zu finden ist, die Leben ermöglichende Moleküle enthält.

Mit einem Durchmesser von 5150 Kilometern ist der Titan etwa halb so groß wie die Erde und damit der zweitgrößte Mond im Sonnensystem. Zugleich ist er der einzige, der eine Atmosphäre besitzt - mit Wolken, Wind und Wetter. Auf seiner Oberfläche gibt es wahrscheinlich sogar Seen, die allerdings aus flüssigem Methan bestehen dürften, dem Hauptbestandteil von Erdgas.

Huygens wurde im Oktober 1997 zusammen mit der Nasa-Sonde Cassini von Cape Canaveral gestartet. Die beiden Raumfahrzeuge trennten sich an Weihnachten. Huygens' Aufgabe ist mit der Erforschung des Saturnmondes erfüllt. Cassini, mit über zwei Milliarden Euro mehr als drei Mal so teuer wie Huygens, soll den Planeten dagegen mindestens noch viereinhalb Jahre lang umkreisen und dabei umfangreiche Messungen vornehmen.

Startseite