Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Essen auf der Raumstation Würstchen und Maultaschen für die ISS-Crew

In elf Wochen soll es losgehen: Der deutsche Astronaut Alexander Gerst startet zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. Was seine Crew im All zu Essen bekommt, steht schon fest.
Kommentieren
Linsen, Spätzle und Würstchen für die Raumstation. Astronaut Alexander Gerst hat die Weltraumnahrung selbst getestet. Quelle: dpa
Würstchen für den Weltraum

Linsen, Spätzle und Würstchen für die Raumstation. Astronaut Alexander Gerst hat die Weltraumnahrung selbst getestet.

(Foto: dpa)

Köln Käsespätzle mit Speck, Maultaschen mit Spinat, ein Linsen-Würstchen-Gericht oder Hühnerrahm-Geschnetzeltes: Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat seine Bestellung für die sechs Monate auf der Internationalen Raumstation bereits aufgegeben. Der Speiseplan für den ersten deutschen Kommandanten der ISS und seine sechsköpfige Crew steht.

Glaubt man der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und der Lufthansa-Catering-Tochter LSG Group, dürfte es „Astro-Alex“ in 400 Kilometern über der Erde an nichts mangeln: 16 Standardmenüs stehen für die Raumfahrer bereit, dazu sechs eigens für Gerst kreierte „Bonus-Food“-Varianten.

Wenn in elf Wochen Gersts „Horizons“-Mission startet, sind die Dosen mit indischem Hähnchen oder einem Zwetschgen-Dessert schon längst oben, sagt LSG-Koch Jörg Hofmann. Gerst habe alle Menüs vorher getestet, er sei „sehr anspruchsvoll“ und mag es proteinreich.

Wie Astro-Alex den Weltraum erlebte
International Space Station crew landing in northern Kazakhstan
1 von 15

Erschöpft, aber glücklich: Nach über fünf Monaten im All landete Esa-Astronaut Alexander Gerst in der früheren Sowjetrepublik Kasachstan in Zentralasien.

(Foto: dpa)
huGO-BildID: 40202504 Ground personnel help on November 10, 2014 International Space Station (ISS) crew member Alexander Gerst of Germany exit the So
2 von 15

Vorsichtig hoben Helfer den nach der langen Schwerelosigkeit geschwächten Deutschen aus der Sojus-Kapsel...

(Foto: AFP)
The Soyuz TMA-13M spaceship landing in Kazakhstan
3 von 15

...dann folgte die traditionelle kasachische Begrüßungszeremonie für Gerst (l.) und seine ISS-Kollegen Maxim Surajew (M.) und Reid Wiseman.

(Foto: dpa)
Alexander Gerst
4 von 15

Für 165 Tage war der Weltraum sein Zuhause. Alexander Gerst -hier in der Aussichtskuppel der ISS - nutzte seine Zeit auf der Raumstation, um immer wieder spektakuläre Bilder aus dem All zur Erde zu schicken.

(Foto: dpa)
Blick des Astronauten Gerst auf die Erde
5 von 15

So wie diese Aufnahme von Polarlichtern. Die prächtigen Farbenspiele entstehen, wenn geladene Teilchen des Sonnenwindes...

(Foto: dpa)
Blick des Astronauten Gerst auf die Erde
6 von 15

...auf die Erdatmosphäre treffen. Gerst beobachtete das Phänomen aus rund 400 Kilometern Höhe. Bei dieser Aufnahme schob sich der Roboterarm der Station ins Bild.

(Foto: dpa)
ISS view Hurricane Gonzalo
7 von 15

Wetterphänomene gehörten zu den häufigsten Bildmotiven des deutschen Astronauten. Hier fing er den Hurrikan Gonzalo ein, der im Oktober unter anderem die Bermuda-Inseln heimsuchte.

(Foto: dpa)

Das mit dem vorherigen Testen ist allerdings so eine Sache: In der Schwerelosigkeit schmeckt es anders als auf der Erde, erläutert Raumfahrtmediziner Guillaume Weerts. „Die Geschmacksempfindungen ändern sich. Warum, ist noch nicht genau geklärt.“

Jedenfalls muss am Boden kräftiger gewürzt werden, damit es im All schmeckt. Zu viel Salz wiederum ist aber medizinisch problematisch. Die Speisen – sie kommen auch aus Plastikbeuteln, die mit Wasser aufgefüllt werden – müssten zudem unbedingt alle wichtigen Nährstoffe enthalten.

Die Mahlzeiten haben sowohl einen psychologischen als auch einen sozialen Aspekt, weiß Reinhold Ewald, der 1997 selbst ins All geflogen war. Bei „Horizons“ soll das Team in einem straffen Plan wissenschaftliche Experimente durchführen. „Mag sein, dass man sich da gar nicht über den Weg schwebt.“ Gemeinsames Speisen von Zeit zu Zeit sei umso wichtiger.

Dafür rückt der Kommandant dann sein „Bonus Food“ raus und lädt die Crew ein. Auch die anderen Fünf haben ihre eigenen Container mit Lieblingsessen. Gegeneinladungen dürften also folgen. Die meisten Vorräte sind ohnehin für alle gemeinsam.

Aufräumen wie in einer WG
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Essen auf der Raumstation: Würstchen und Maultaschen für die ISS-Crew"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote