Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europäischer Wasserdampfmesser reist mit US-Wettersonde

Das europäische Wasserdampf-Messgerät MHS startet am Donnerstag mit der amerikanischen Wettersonde Noaa-N in den Weltraum.

dpa DARMSTADT. Das europäische Wasserdampf-Messgerät MHS startet am Donnerstag mit der amerikanischen Wettersonde Noaa-N in den Weltraum.

Das Instrument kann die Feuchtigkeit in verschiedenen Höhen der Atmosphäre messen und damit zur Verbesserung der Wettervorhersage beitragen, wie der Direktor der Europäischen Wettersatelliten-Organistation (Eumetsat), Lars Prahm, am Mittwoch in Darmstadt sagte. Die Informationen über den Wasserdampf seien vor allem für die Vorhersage von Unwettern wichtig.

Der Instrumententausch ist Teil des europäisch-amerikanischen Abkommens zur Umwelt- und Klimaüberwachung. In einem zweiten Schritt will Eumetsat im kommenden Jahr ihren ersten Wettersatelliten (Metop) für eine polare Umlaufbahn ins All schicken.

Startseite