Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Evolution des Menschen Unser Stammbaum wird komplizierter

Seit Jahrzehnten erforschen Wissenschaftler in Ostafrika die Herkunft des Menschen. Neue Funde beweisen nun, dass es dort vor zwei Millionen Jahren mehrere Menschenarten gab. Eine lange Debatte scheint damit beendet.
09.08.2012 - 10:46 Uhr Kommentieren
Der am kenianischen Turkana-See ausgegrabene Unterkiefer. Wissenschaftler datieren den Fund auf ein Alter von knapp zwei Millionen Jahren. Quelle: Photo by Mike Hettwer, www.hettwer.com, courtesy of National Geo

Der am kenianischen Turkana-See ausgegrabene Unterkiefer. Wissenschaftler datieren den Fund auf ein Alter von knapp zwei Millionen Jahren.

(Foto: Photo by Mike Hettwer, www.hettwer.com, courtesy of National Geo)

Düsseldorf Der Stammbaum des Menschen wird komplizierter: Neue Fossilienfunde vom Turkana-See in Kenia lassen vermuten, dass dort vor zwei Millionen Jahren neben unserem direkten Vorfahren Homo erectus zwei weitere Arten der Gattung Homo lebten. Die Funde – ein Gesichtsschädel, ein bemerkenswert vollständiger Unterkiefer und der Teil eines zweiten Unterkiefers – werden aktuell im Fachmagazin Nature beschrieben.

Die zwischen 2007 und 2009 von den renommierten Paläoanthropologen Meave und Louise Leakey ausgegrabenen Überreste dürften eine 40 Jahre währende Debatte beenden: Seinerzeit hatten Forscher einen auffälligen Schädel gefunden, der einem Urmenschen mit großem Gehirn sowie einem langen, flachen Gesicht gehört haben musste.

Einige Wissenschaftler führten die ungewöhnlichen morphologischen Eigenschaften dieses Fossils mit der wissenschaftlichen Bezeichnung KNM-ER 1470 (kurz: 1470) auf natürliche Variation innerhalb ein und derselben Art zurück. Andere sahen in dem Fund hingegen Hinweise auf eine andere Urmenschen-Spezies.

Dieses Jahrzehnte andauernde Dilemma blieb aus zwei Gründen bestehen: Zum einen waren Vergleiche mit anderen Fossilien kaum möglich, da das Fossil 1470 keine Zähne und keinen Unterkiefer enthielt. Zum anderen fand man keine weiteren fossilen Schädel mit ähnlich flachen und langen Gesichtern, sodass angezweifelt wurde, wie repräsentativ diese Eigenschaften tatsächlich sind. Die neu entdeckten Fossilien helfen nun bei der Auflösung dieses Dilemmas.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „In den vergangenen 40 Jahren haben wir in den gewaltigen Sedimentflächen rund um den Turkana-See angestrengt nach Fossilien gesucht, die die einzigartigen Merkmale des Gesichts von Fossil 1470 teilen und uns zeigen, wie seine Zähne und sein Unterkiefer aussahen, so Meave Leakey. „Endlich haben wir einige Antworten gefunden.“

    Schlüsselfunde zur Evolution des Menschen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Evolution des Menschen: Unser Stammbaum wird komplizierter"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%