Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Exotischer Planet Der größte Diamant des Universums

Es klingt nach Science Fiction: Ein Stern verwandelt sich in einen Planeten aus Diamant. Im Sternbild Schlange ist das Realität geworden. Doch leider wird sich der ferne Schatz wohl niemals heben lassen.
Kommentieren
Ein verrücktes Paar: Das Bild zeigt den Pulsar PSR J1719-1438 im Zentrum sowie die Umlaufbahn des Diamant-Planeten. Zum Vergleich die Größe unserer Sonne (gelb markiert). Quelle: Matthew Bailes

Ein verrücktes Paar: Das Bild zeigt den Pulsar PSR J1719-1438 im Zentrum sowie die Umlaufbahn des Diamant-Planeten. Zum Vergleich die Größe unserer Sonne (gelb markiert).

(Foto: Matthew Bailes)

BonnEinen Planeten aus Diamant haben Wissenschaftler eines internationalen Forschungsteams aufgespürt. Der Edelplanet umkreist einen Himmelskörper, der selbst zu den Exoten im Universum zählt: ein sogenannter Millisekunden-Pulsar. Über das ungewöhnliche Paar berichten die Wissenschaftler aktuell im Wissenschaftsmagazin Science.

Pulsare sind die extremen Endprodukte der Sternentwicklung. Sie entstehen, wenn große Sterne ihren Kernbrennstoff verbraucht haben und in sich zusammenstürzen. Am Ende dieses Prozesses steht ein schnell rotierendes Objekt von der Größe einer Stadt wie Köln, das einen stark gebündelten Strahl von Radiowellen aussendet. Streicht dieser Strahl aufgrund der Rotation der Sternenleiche über die Erde – ähnlich dem Lichtstrahl eines Leuchtturms –, so fangen Radioteleskope ein regelmäßiges Signal auf, das zu pulsieren scheint. Daher der Name „Pulsar“.

Für ihre ungewöhnliche Entdeckung nutzten die Wissenschaftler, zu denen auch der Deutsche Michael Kramer vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie gehört, das 64-Meter-Parkes-Radioteleskop in Australien. Damit gelang es ihnen, winzige Unregelmäßigkeiten im Signal eines Pulsars im Sternbild Schlange aufzuspüren. Verursacht wird diese Störung offenbar durch die Gravitation eines kleineren Begleiters.

Die Art der Unregelmäßigkeiten verriet den Forschern einiges über den kleineren Himmelskörper: Mit einem Durchmesser von nur 60.000 Kilometern ist er etwa halb so groß wie Jupiter, der größte Planet unseres Sonnensystems. Er umkreist den Pulsar in gerade mal zwei Stunden und zehn Minuten in einem Abstand von 600.000 Kilometern – das ist nur wenig mehr als der Radius unserer Sonne. Damit läuft der Planet so nah um den Pulsar, dass ihn die Schwerkraft eigentlich auseinanderreißen müsste.

Zu weit entfernt für irdische Raumschiffe
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Exotischer Planet: Der größte Diamant des Universums"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.