Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Felsinais“ Verschollenes Renaissance-Epos wiederentdeckt

Ein Wissenschaftler der Universität Göttingen hat ein rund 500 Jahre lang verschollen geglaubtes Renaissance-Epos wiederentdeckt.
Kommentieren

Göttingen/Rom Der Philologe Thomas Haye habe die „Felsinais“ des italienischen Dichters Marco Girolamo Vida in der Vatikanischen Bibliothek aufgespürt, teilte die Hochschule am Dienstag mit. In dem Schriftstück verherrlicht Vida den Kampf von Papst Julius II. um die Stadt Bologna zu Beginn des 16. Jahrhunderts.

Vida (1485-1566) gilt als größter lateinischer Dichter seiner Zeit, dessen Werke die weitere Entwicklung der frühneuzeitlichen Literatur maßgeblich geprägt haben. Über seine frühen Werke war bislang wenig bekannt.

Vom Epos „Felsinais“ kannte man lediglich den Titel, der sich vom antiken Namen der Stadt Bologna (Felsina) ableitet. Die Forscher vom Göttinger Universitäts-Zentrum für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung wollen den Fund nun mit einer textkritischen Edition der wissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich machen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "„Felsinais“: Verschollenes Renaissance-Epos wiederentdeckt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote