Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Fischbestände in Nord- und Ostsee schwinden. Deshalb wird nach Lösungen gesucht, wie der Bedarf an Speisefisch auch künftig gedeckt werden kann. Eine Möglichkeit könnte die Käfigzucht in Offshore-Windparks sein.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In den Offshore-Windparks braucht man überhaupt keine Aquakultur zu betreiben. Sie werden auch so zu ökologischen Inseln, weil in ihrem Umkreis das Fischen verboten ist und die Fundamente Verstecke bieten. Biologen sollten sich damit beschäftigen, welche einfachen Möglichkeiten es in dieser Richtung noch gibt.

Mehr zu: Flächen doppelt nutzen - Fischzucht zwischen Windkrafträdern

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%