Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Forschung Europäisches Patentamt widerruft umstrittenes Soja-Genpatent

Das Europäische Patentamt (EPA) in München hat am Donnerstag ein umstrittenes Gen-Patent auf Sojabohnen vollständig widerrufen. Das teilte EPA-Sprecher Rainer Osterwalder mit. Die Behörde gab damit etlichen Einwendungen statt, unter anderem von der Umweltorganisation Greenpeace.

dpa MüNCHEN. Das Europäische Patentamt (EPA) in München hat am Donnerstag ein umstrittenes Gen-Patent auf Sojabohnen vollständig widerrufen. Das teilte EPA-Sprecher Rainer Osterwalder mit. Die Behörde gab damit etlichen Einwendungen statt, unter anderem von der Umweltorganisation Greenpeace.

Der Gentechnikexperte von Greenpeace, Christoph Then, begrüßte die Entscheidung. Damit sei eine fehlerhafte Patent-Erteilung in der Vergangenheit zugegeben worden, künftig dürften solche Patente von vornherein nicht mehr erteilt werden. Das weit reichende Patent EP 301 749 B1 hatte Ansprüche auf jegliches gentechnisch verändertes Soja-Saatgut eingeräumt.

Wenn Patente auf eine ganze Pflanzenart erteilt würden, bringe dies die Landwirte weltweit in eine ökonomisch nicht vertretbare Abhängigkeit von großen Agrarkonzernen, hatte Greenpeace argumentiert. Nach Angaben von Then wurde das Patent nun unter anderem widerrufen, weil die Erfindung nicht mehr neu gewesen sei und das entsprechende gentechnische Verfahren zuvor bereits bei ähnlichen Pflanzen beschrieben worden sei.

Das europäische Patent war im März 1994 der Firma Agracetus erteilt worden, die später vom US-Agrarkonzern Monsanto übernommen wurde. Bei der zu Grunde liegenden Methode wurden die Pflanzen mit einer so genannten Gen-Kanone verändert. Dabei werden Gen-Schnipsel, die auf Metallpartikeln befestigt sind, in einem Schrotschussverfahren in die Pflanzenzellen geschossen, damit sie sich in deren Erbgut einbauen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite