Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fossilienfunde in Los Angeles Das Mammut von der Metro-Baustelle

Kalifornien verlangt bei Bauarbeiten die Einbindung von Forschern, die den Boden nach Relikten vergangener Zeiten durchsuchen. Nicht immer sind deren Funde so spektakulär wie der auf einer Metro-Baustelle in Los Angeles.
12.12.2017 - 12:19 Uhr Kommentieren
Der Hunderte Pfund schwere Schädel ist besonders selten, weil er noch beide Stoßzähne hat. Quelle: AP
In Los Angeles ausgegrabener Mammutschädel

Der Hunderte Pfund schwere Schädel ist besonders selten, weil er noch beide Stoßzähne hat.

(Foto: AP)

Los Angeles Ashley Leger hat ihre Sicherheitsausrüstung immer in Reichweite. Sobald ihr Telefon summt, zieht die Paläontologin Neonweste, Schutzhelm und Brille an und klettert tief in die riesige Baustelle unter den Straßen von Los Angeles, wo die Metro nach Westen erweitert wird.

Die Bauarbeiten werden dann ausgesetzt, so dass Leger sorgfältig Erde von der fraglichen Stelle bürsten kann. Schließlich besteht immer die Möglichkeit, den ganz großen Fund zu machen.

Leger hat sich auf Ausgrabungen in Städten spezialisiert und arbeitet für das Unternehmen Cogstone Resource Management, das die Transportbehörde von Los Angeles engagiert hat, um etwaige Funde bei Tiefbauarbeiten zu begutachten. Aufgrund der strengen Denkmalschutzvorschriften Kaliforniens müssen solche Experten bei Bauarbeiten immer vor Ort sein.

„Sie stellen sicher, dass jedes einzelne Fossil ausgegraben wird, das möglicherweise auftauchen könnte“, sagt Leger über ihr Team. „Sie rufen mich an, sobald ein großes Teil freigelegt wird und wir eine Ausgrabung durchführen müssen.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Seit Beginn der Bauarbeiten zur Metro-Erweiterung 2014 tauchen immer wieder versteinerte Überreste auf von Tieren auf, die während der letzten Eiszeit vor etwa 10.000 Jahren in den Graslandschaften und Wäldern der Region lebten. Unter den Funden sind Teile eines Kaninchenkiefers, ein Mastodonzahn, das Vorderbein eines Kamels, die Wirbelsäule eines Bisons sowie Zahn und Fußknöchel eines Pferdes.

    Doch die Sensation kam vor etwa einem Jahr, kurz nach Beginn der zweiten Phase des Projektes. Leger schüttelt noch immer ungläubig den Kopf, wenn sie daran denkt. „Es sieht nach was Größerem aus“, hatte einer ihrer Kollegen spätabends am Telefon gesagt. Am nächsten Morgen kniete Leger vor den Knochen und glaubte Umrisse eines Elefantenschädels zu erkennen.

    Doch nach 15 Stunden mühsamer Ausgrabungen legte das Team einen intakten Mammutschädel frei. „Da ist ein absoluter Traum wahr geworden“, schwärmt sie. „Das ist so ein Fossil, wie man es immer finden will in seiner Karriere.“ Zehn Jahre hatte Leger auf einer Mammut-Ausgrabungsstätte in South Dakota verbracht, ohne etwas zu entdecken, das auch nur annähernd so groß war wie dieser Schädel in Los Angeles.

    Ein Schädel von der Größe eines Sessels
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Fossilienfunde in Los Angeles: Das Mammut von der Metro-Baustelle"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%