Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gemeinsame technische Plattform angestrebt PC-Industrie arbeitet am „vernetzten Heim“

Der Austausch von digitalen Daten wie Bilder, Musik und Videos soll nach dem Willen von führenden Unternehmen der PC-Industrie und der Unterhaltungselektronik künftig deutlich einfacher werden.

HB/dpa SAN FRANCISCO. Insgesamt 17 Unternehmen wollen eine gemeinsame technische Plattform auf Basis offener Industristandards entwickeln, teilte der niederländische Elektronikkonzern Philips am Mittwoch in San Francisco mit. „Diese führenden Unternehmen aus verschiedenen Industriebereichen teilen eine gemeinsame Vision“, sagte Danielle Levitas von dem Marktforschungsinstitut IDC. Gemeinsam wollten sie das „vernetzte Zuhause“ (connecting home) realisieren.

In der „Digital Home Working Group“ (DHWG) wollen die Unternehmen technische Voraussetzungen und Richtlinien entwickeln, auf deren Basis künftig Unterhaltungsprodukte wie Fernseher, Stereoanlagen, Handys, DVD-Player und PCs miteinander kommunizieren können. So sollen künftig problemlos Daten wie Fotos, Videos oder Musik vom PC zum Fernseher oder zur Stereoanlage, und vom DVD-Player zum digitalen Projektor geschickt werden können.

In der Organisation schließen sich Hersteller von Konsumentenelektronik, Mobilfunkunternehmen und PC- Hersteller zusammen. Zu den 17 Unternehmen zählen unter anderen Philips, Panasonic, Microsoft, Fujitsu HP, IBM, Intel, Nokia, Sharp und Samsung.

Startseite