Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gentechnisch veränderte Kühe immun gegen Euterentzündung

US-Forscher haben Kühen ein Gen eingesetzt, das die Tiere vor Euterentzündung schützt. Mit Hilfe des Gens produzieren die Kühe das antibiotisch wirkende Eiweiß Lysostaphin.
Kuheuter Quelle: dpa

Der Euter einer Kuh über einem Melkroboter.

(Foto: dpa)

dpa NEW YORK. US-Forscher haben Kühen ein Gen eingesetzt, das die Tiere vor Euterentzündung schützt. Mit Hilfe des Gens produzieren die Kühe das antibiotisch wirkende Eiweiß Lysostaphin.

Das Team um Robert Wall vom US-Agrarministerium in Beltsville (US-Staat Maryland) präsentiert seine Ergebnisse in der Online-Ausgabe des US-Fachjournals „Nature Biotechnology“ (DOI:10.1 038/nbt1078).

Die Forscher spritzen den Erreger Staphylococcus aureus in die Euter von drei gentechnisch veränderten und zehn gewöhnlichen Kühen. Anzeichen einer Infektion fanden sich bei keiner der genveränderten aber bei allen gewöhnlichen Tieren. Der Erreger Staphylococcus aureus ist nach Angaben der Forscher für 30 Prozent aller schweren Euterentzündungen verantwortlich. In der Milch der veränderten Kühe konnten sich die Erreger im Laborversuch nicht vermehren.

Allein in den USA verursache die Euterentzündung (Mastitis) einen Schaden von jährlich mehr als zwei Mrd. Dollar (1,55 Mrd. Euro). Nun müssten noch Studien zur Auswirkung Lysostaphin-haltiger Milch auf den Menschen starten, schreibt das Team.

Startseite
Serviceangebote