Hiiggs-Boson Cern-Forscher kreisen das Gottesteilchen ein

Wissenschaftler am europäischen Kernforschungszentrum Cern haben ein neues Elementarteilchen entdeckt, bei dem es sich um das als "Gottesteilchen" bekannte Higgs-Boson handeln könnte.
Update: 04.07.2012 - 11:40 Uhr 42 Kommentare

Dem "Gottesteilchen" auf der Spur

GenfWissenschaftler am europäischen Kernforschungszentrum Cern haben ein neues Elementarteilchen entdeckt, bei dem es sich um das seit langem fieberhaft gesuchte Higgs-Boson handeln könnte. „Es ist ein vorläufiges, aber ein sehr überzeugendes Ergebnis“, sagte der führende Cern-Wissenschaftler Joe Incandela am Mittwoch in der Forschungseinrichtung bei Genf.

Die vorhandenen Daten zeigten mit sehr hoher Signifikanz ein Teilchen bei 125 GeV (Giga-Elektronenvolt), berichteten die Forscher in einer Pressekonferenz des Cern. Sie sind aber noch nicht hundertprozentig sicher, dass es sich um das Higgs-Teilchen handelt. „Wir benötigen mehr Daten“, hieß es.

Die Daten zeigten klare Signale von einem neuen Teilchen im Signifikanzbereich von 5 Sigma. Das gilt als Grenze, damit eine Entdeckung wirklich anerkannt ist. „Die Ergebnisse sind vorläufig, aber das 5-Sigma-Signal im Bereich um 125 GeV, das wir sehen, ist drastisch“, teilte das Cern mit. „Es ist schwer, nicht aufgeregt zu werden bei diesen Ergebnissen“, sagte Cern-Forschungsdirektor Sergio Bertolucci

Seit 40 Jahren fahnden Physiker nach dem Higgs-Boson, das auch „Gottesteilchen“ genannt wird. Das nach dem britischen Physiker Peter Higgs benannte Teilchen sorgt dafür, dass alle Objekte eine Masse haben. Der heute 83-jährige Higgs hatte die Existenz des Teilchens 1964 vorhergesagt.

Für die Wissenschaftler ist es das letzte noch fehlende - aber absolut zentrale - Elementarteilchen, um das Standardmodell der Materie zu begründen. Würde es nicht existieren, stünde das gesamte seit Jahren die Physik beherrschende Theoriemodell infrage.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Tür in eine neue Welt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

42 Kommentare zu "Hiiggs-Boson: Cern-Forscher kreisen das Gottesteilchen ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Auch wenn Ihr Statement durchaus witzig ist, kann ich Ihre Kritik an der Wissenschaft kaum nachvollziehen.
    Auch vor Hunderten von Jahren wussten die Menschen zuerst einmal nichts mit neuen Entdeckungen anzufangen.
    Würde es sie aber nicht geben, würden wir heute noch bei Kerzenlicht Papyrusrollen lesen und uns mit Rauchzeichen verständigen...

  • Kauf mich, ich bin auch ein Gottesteilchen : )

  • Einen besseren Sinn, als die Erforschung unserer Welt kann ich mir für ein Projekt eigentlich gar nicht vorstellen. Ist doch unglaublich, dass wir in Europa trotz aller Hindernisse, Streitikeiten und Probleme so etwas gebacken bekommen.. (Teilchen.. gebacken.. super, oder!?) Religiöse Eiferer, Fatalisten und sonstiges Geschmeiß soll sich irgendwo in die Wüste begeben.

  • Gefährlich wird es erst, wenn Physiker Bundeskanzler werden.

  • Unsere Eichhörnchen freuen sich auch immer wenn sie zwischen den ganzen Haselnüssen mal ne Walnuss finden, die machen aber nich so ein Aufheben drum.

  • Und wie es leicht ausgehen könnte:

    Jetzt verifizi8ert man noch die Daten, mißt noch ein paarmal, um die Masse genau festlegen zu können - und siehe da: die Masse weicht in der zweiten Stelle hinter dem Komma vom vorhergesagten Wert ab soe beträgt sagen wir 125,02 GeV oder weicht in einer anderen Eigenschaft geringfügig vom vorhergesagten Wert ab.

    Die Wissenschaftswelt ist zunächst ratlos - aber nicht lange. In einem dreiviertel Jahr gibt es eine Erweiterung der bestehenden Theorie, die die Welt wieder in Einklang mit den gemessenen Werten bringt. Man postuliert ein neues Teilchen, sagen wir das Huggs-Teilchen, das unglaublich leicht ist und auch sonst fast nicht wahrnehmbar.
    Man braucht dann einen größeren Beschleuniger, der findet das Huggsteilchen - leider eine geringe Abweichung in der Werten, und das Spiel geht von vorne los.
    Aber interessant ist es doch. Wie Tour-de-France. Oder Bundesliga. Nach dem Teilchen ist vor dem Teilchen, sagt man in Wissenschaftskreisen ja.

  • Und Gott würfelt doch!

  • ------------
    Jesus wollte weder, dass Kirchen gebaut werden, noch wollte er Priester und Pfarrer. Die ersten Christen nannten sich einfach "Schwester" und "Bruder", und sie trafen sich in schlichten Räumen und beteten in ihrer
    Kammer.
    -----------

    Jetzt verstehe ich auch, warum man die heute lebenden Christen auch als Satanisten bezeichnet. Denn wenn ihre Darstellung den Willen von Jesus spiegelt, dann verhalten sich die Christen heute ja vollkommen anders herum.

    Die Versammlungsstätten der Christen sind Prunkbauten und unendlich reich

    Und von Stille kann auch keine Rede sein, wenn das Glockengebimmel anfängt.

    Trotzdem duldet der Gott dieser Christen, dass kleine Kinder vergewaltigt werden

    Das man Atombomben auf wehrlose Zivilisten wirft

    Und er duldet AIDS

    Und er duldet Hungernöte

    Selbst den Tsunami vor ein paar Jahren hat er geduldet, wo ein paar 100.000 Menschen starben

    Er sah zu, wo man in 1 bombigen Nacht 300.000 Zivilisten in Dresden grauenvoll umgebracht hat.

    Hat das arme Higgs Teichen es echt verdient, dass man es Gottesteilchen nennt???

  • Und der Gott der Christen sieht tatenlos zu, wenn in der katholischen Kirche kleine Kinder vergewaltigt werden.
    --------------------------------------------
    Erstens werden Kinder seit Anbeginn in der Mehrzahl von den Vätern und männlichen Familienangehörigen mißbraucht.
    Und zweitens,wäre es gut,sie hätten doch mal in die
    Bibel geschaut

    Jesus wollte weder, dass Kirchen gebaut werden, noch wollte er Priester und Pfarrer. Die ersten Christen nannten sich einfach "Schwester" und "Bruder", und sie trafen sich in schlichten Räumen und beteten in ihrer
    Kammer.
    So und jetzt genug von Gott,nur weil wer einem Gottesteilchen auf der Spur ist..:-))


  • Ja, stiimt, wobei wir das "Gewicht" der schwarzen Löcher nur annehmen zu kennen anhand ihrer Anziehungskraft gegenüber Licht und anhand der Bewegung von Galaxien untereinander. Ich denke, die schwarzen Löcher stehen miteinander in Verbindung, deshalb bewegen sich die Galaxien auseinader. Ggf. ist da garkeine schwarze Materie und auch keine schwarze Energie.

    Auch das Gewicht von Neutronen-Sternen (bleiben bei einer Sonnen-Implusion = Super-Nova übrig und bestehen nur aus Atomkernen) kann man nicht ermitteln. Nur über den Umweg der Gravitationskraft die nach aussen wirkt auf Licht.

    Habe ja nichts gegen die Forschung nur ist sie im CERN zu teuer ! Und die positiven Ergebnisse "higgs-Boson gefunden" sind politisch begründet, um die Gelder zu rechtfertigen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%