Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industrielle Nutzung möglich Forscher produzieren Nanoröhrchen

Extrem leitfähig, stärker als Stahl und leichter als Aluminium – das sind nur einige der erstaunlichen Eigenschaften eines künstlichen Werkstoffes, der aus Kohlenstoff-Nano-Röhrchen besteht.

HB DÜSSELDORF. Bislang war es schwierig, das neue Material zu verarbeiten, doch nun ist es mit Hilfe eines neuen Verfahrens gelungen, den Wunder-Werkstoff im industriellen Maßstab zu nutzen.

Seit ihrer Entdeckung 1991 beflügeln die so genannten Carbon-Nano-Tubes, kurz CNT, die Phantasie von Wissenschaftlern und Unternehmern gleichermaßen. Die Herstellung der Nano-Tubes als Rohstoff ist mittlerweile kein großes Problem mehr. Trotzdem gibt es kaum Produkte, denn CNT lassen sich nur schwer mit anderen Werkstoffen verbinden.

Ingenieure der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG in Stuttgart, haben jetzt ein Verfahren entwickelt, mit dem sich das eigenwillige Material verarbeiten lässt. Das CNT-Verbundsystem lässt sich dadurch mit unterschiedlichen Materialien vermengen oder mit Kunststoffen sowie mit Textilien verbinden. Eines der ersten Produkte, das Carbon-Nano-Tubes der Fraunhofer TEG enthält, sind die DNX-Tennisschläger der Firma Völkl. Die Nanoröhrchen verstärken den Rahmen an den besonders belasteten Stellen und verbessern die Dämpfungseigenschaften des Tennisschlägers.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite