Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Klima Arktisches Eis schmilzt schneller als vorhergesagt

Das Eis am Nordpol schmilzt einer neuen Untersuchung zufolge weitaus schneller als vorhergesagt. Den jüngsten Erkenntnissen zufolge schritt der Schwund der Eismassen im arktischen Meer in den vergangenen 50 Jahren etwa drei Mal schneller voran als von Computermodellen errechnet.
Eisberg in der Arktis Quelle: dpa

Ein Eisberg treibt in der Baffin Bay in der kanadischen Arktis (Archivbild).

(Foto: dpa)

dpa WASHINGTON. Das Eis am Nordpol schmilzt einer neuen Untersuchung zufolge weitaus schneller als vorhergesagt. Den jüngsten Erkenntnissen zufolge schritt der Schwund der Eismassen im arktischen Meer in den vergangenen 50 Jahren etwa drei Mal schneller voran als von Computermodellen errechnet.

Auf diese Computerdaten hatte sich auch der internationale Klimarat Ipcc (Intergovernmental Panel on Climate Change) mit seinen Prognosen in den bisher drei UN- Klimaberichten gestützt.

Die neue Analyse von Julienne Stroeve vom National Snow and Ice Data Center (Nsidc) der USA in Boulder (US-Bundesstaat Colorado) erschien am Dienstag in den „Geophysical Research Letters“, einem Fachjournal der Amerikanischen Geophysischen Union (AGU). Demnach ist der sommerliche Schmelzprozess seiner - vom Ipcc vorhergesagten Zeit - um etwa 30 Jahre voraus. Das heißt, dass der Nordpol weitaus früher als bisher erwartet im Sommer eisfrei sein dürfte. Der Klimarat hatte die Wende für den Zeitraum von 2050 bis nach 2 100 vorhergesagt.

Das Team um Stroeve verglich aktuelle Messdaten von Satelliten mit den Modellen und kam dabei zu dem alarmierenden Ergebnis. Die Computersimulationen hatten sich dem Journal zufolge unter anderem auf ältere Beobachtungen von Flugzeugen und Schiffen berufen. Sie hatten für die Zeit von 1953 bis 2006 pro Dekade einen Verlust der spätsommerlichen Eisdecke von jeweils 2,5 Prozent - bis maximal 5,4 Prozent in Einzelfällen - ermittelt. Tatsächlich aber lag der Abbau laut Satellitendaten bei 7,8 Prozent pro Jahrzehnt, heißt es im Journal. (Fachartikel-Identifikationsnummer: doi:10.1 029/2007gl029703)

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite