Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das Start-up präsentiert seinen neuen Fünfsitzer, der spätestens 2024 in Serienfertigung gehen soll. Das heizt den Wettbewerb um die Mobilität der Zukunft kräftig an. 

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man möge sich nur vorstellen, dass nur 1 Promille der täglichen Pendelfahrten Großstadt - Umland durch Flugtaxis erledigt würde. Das würde praktisch keine Entlastung des Verkehrs am Boden bringen, aber tausende Niedrigflüge über den Köpfen der Bewohner. Wer will das? Wer lässt das zu und steht das politisch durch? Wie ist die Lärmbelastung wirklich? Auch "leise" Elektromotoren sind in Kombination mit Propellern laut - insbesondere wenn sie relativ niedrig über die Köpfe der Menschen fliegen. Da ist dann der reine Lärmwert Dezibel gar nicht das richtige Maß, sondern die Störung der Bewohner. Schon eine einzige der kleinen Spielzeugdrohnen stört in vielen 100 m Umkreis, auch wenn der messbare Lärm gar nicht groß ist. Wie ist das erst bei PKW-großen Drohnen? Wie ist die Energiebilanz? Das wären doch einmal die Themen in so einem Beitrag und nicht, ob so etwas technisch möglich ist und wie futuristisch das aussieht. Mich erinnert die Diskussion sehr an den Transrapid vor eiinem Vierteljahrhundert. Da wurden die entscheidenden Fragen auch nicht gestellt und immer weitere Forschungsgelder letztlich sinnlos hineingesteckt.

  • Ich kann mir gut vorstellen, dass die besser betuchten Manager und Privatiers es leid sind, mit ihren teuren Autos deutscher Premiumhersteller im täglichen Stau- und Verkehrschaos zu stecken und deshalb nach Alternativen Ausschau halten. Ich sehe bei dieser Klientel weltweit einen hohen bis sehr hohen Bedarf an alternativer Mobilität.

  • Wir haben mehrfach versucht mit dem Unternehmen wegen einer Linie als Kunde in Kontakt zu treten; vergebens. Wer zu viel VC-Money hat, braucht keinen Kunden mehr. Trotzdem viel Erfolg.

  • was elektrisch alles geht...ein Hoch auf die Elektro Dynamik

Mehr zu: Konkurrenzkampf in der Luft - Dieses neue Flugtaxi von Lilium soll die Mobilität revolutionieren