Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Künstlicher Organismus Ein Chip ersetzt den Tierversuch

Tierversuche in der Forschung sind heftig umstritten. Eine neu entwickelte Chip-Technik könnte die ungeliebten Tests bei der Entwicklung neuer Medikamente und Kosmetika in Zukunft überflüssig machen.
Kommentieren
Tierversuche sind heftig umstritten, doch noch kommt die Forschung nicht ohne sie aus. Quelle: dpa

Tierversuche sind heftig umstritten, doch noch kommt die Forschung nicht ohne sie aus.

(Foto: dpa)

Für manchen Tierfreund sind sie schlicht Folter – und doch sind Tierversuche aus der modernen Forschung nicht wegzudenken. Für die Entwicklung neuer Medikamente etwa ist der Test am lebenden Organismus nach wie vor der wichtigste Prüfstein. Doch weltweit suchen Forscher nach Wegen, um solche Entwicklungen auch ohne Tierversuche voranzubringen.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff und Strahltechnik (IWS) haben jetzt ein Verfahren entwickelt, um Tierversuche in der medizinischen Forschung oder in der Kosmetikindustrie überflüssig zu machen. Der von ihnen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Biotechnologie der TU Berlin entwickelte Multiorgan-Chip stellt die komplexen Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper verblüffend genau nach.

„Unser System ist ein Miniorganismus im Maßstab 1:100 000 zum Menschen“, erläutert IWS-Forscher Frank Sonntag. In dem Chip lassen sich an mehreren Positionen menschliche Zellen aus verschiedenen Organen aufbringen. Die Zellen haben die Forscher aus Blutspenden gewonnen, die für Forschungszwecke zur Verfügung stehen.

Diese „Mini-Organe“ sind durch winzige Kanäle miteinander verbunden. „Damit simulieren wir den menschlichen Blutkreislauf“, erklärt Sonntag. Eine Mikropumpe, ähnlich dem menschlichen Herzen, befördert kontinuierlich flüssiges Zellkulturmedium durch die Mikrokanäle.

Den genauen Aufbau des Chips, also die Anzahl der Mini-Organe und die Verbindung mit den Mikrokanälen, können die IWS-Forscher an unterschiedliche Fragestellungen und Anwendungen anpassen. So lassen sich mit dem Chip sowohl Wirkstoffe von neuen Medikamenten testen als auch Kosmetika auf ihre Hautverträglichkeit untersuchen.

Bei einigen Firmen ist der Chip schon im Einsatz
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Künstlicher Organismus: Ein Chip ersetzt den Tierversuch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote