Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Dem deutschen Start-up Lilium ist ein Durchbruch gelungen: Das weltweit erste elektrisch angetriebene Flugtaxi ist nun reif für die Serie.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Taxi ist so teuer das ich damit nur fahre wenn es absolut keine Alternative gibt. Ich bin auch mal gespannt wie man den Air Traffic Control den das benötigt hinbekommt, und wer das alles bezahlt. Ok, wenns soviel kostet wie ein Taxi ist die Bezahlung sicher gestellt.

  • Super, einfach toll! Ich hoffe, es klappt alles wie geplant. Ich wünsche mir noch mehr Unternehmer und innovative Startups für Europa.
    Nur weiter so.

  • Grundsätzlich eine gute Idee. Spätestens seit dem Film "The Fith Element" von 1997 träumen wir doch alle ein wenig davon.
    "... nicht teurer als die Fahrt mit dem Taxi" halte ich allerdings für nicht plausibel. Diese betriebswirtschaftliche Rechnung möchte ich sehen. Der Pilot wird sicher nicht zum Verdienst eines Taxifahrers arbeiten. Selbst ohne Pilot wird Assistenz am Start- und Landeplatz nötig sein. (denke man nur an das Gepäck aus dem Stauraum, etc.). Start- und Landeplatz wird man nicht umsonst bekommen. Technische Inspektionsintervalle sind bei Fluggeräten kürzer (Auto nur alle 2 Jahre TÜV) und damit kostenintensiver. Insgesamt dürfte diese High-Tech Produkt nicht zum Preis eines durchschnittlichen Taxis zu bekommen sein (Stückzahlen, Materialien, Batterie, ...) Fazit: Ein tolles Thema aber zu sehr durch die rosarote Brille betrachtet. Das beginnt schon mit dem Aufmacher oben im Artikel mit einem Bild des Lilium vor Manhattan. Für einen Marketingauftritt sicher OK aber in einer sonst seriösen Wirtschaftspresse doch eher "fake news" und man fragt sich was soll das?

Mehr zu: Lilium-Gründer Daniel Wiegand - „Ein Flug wird nicht teurer sein als die Fahrt mit dem Taxi“