Mission Rosetta Im Tiefschlaf auf Kometenkurs

Seite 2 von 2:
Heikle Manöver
Der Lander Philae soll auf dem Kometen landen und Daten sammeln. Quelle: ap

Der Lander Philae soll auf dem Kometen landen und Daten sammeln.

(Foto: ap)

Ob die Mission die erhofften wissenschaftlichen Erkenntnisse bringt, entscheidet sich im neuen Jahr. Der erste wichtige Termin für das weitere Schicksal von „Rosetta“ ist der 20. Januar: An diesem Tag soll die im März 2004 gestartete Sonde 800 Millionen Kilometer von der Erde entfernt aus einer „Tiefschlafphase“ erwachen, in die sie im Juni 2011 aus Energiespargründen versetzt worden war. Anschließend setzt die wieder aktivierte Sonde ihren Flug zu Tschurjumov-Gerasimenko fort. Erreichen wird sie den Kometen im August.

Dann beginnt ein Serie von heiklen Manövern: Die vom ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt gesteuerte Sonde soll in eine Umlaufbahn einschwenken und zunächst einmal die Oberfläche des Kometen kartieren. Im November soll dann der Lande-Roboter „Philae“ auf der Kometenoberfläche aufsetzen - gesteuert übrigens vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln. Wenn „Philae“ die Kometenoberfläche berührt, wird eine Harpune abgeschossen, die sich in den Boden bohrt - damit der Kometen-Lander nicht ins All zurückgeschleudert wird.

Die Erde als Kunstwerk
Gletscher-Beobachtung in Echtzeit
1 von 11

Nasa-Forscher sehen Gletschern beinahe in Echtzeit beim Fließen zu. Grundlage dafür sind Bilderdaten des Satelliten Landsat 8. Eine neue Software erkennt in diesen Bildern Oberflächenstrukturen. Werden Bilder von aufeinanderfolgenden Zeitpunkten des gleichen Ortes analysiert, lässt sich die Bewegung und Geschwindigkeit des Eises berechnen – und damit wichtige Informationen etwa zum Klimawandel gewinnen.

Hier nun weitere Schnappschüsse von Satelliten des Landsat-Programms.

Insel Gotland
2 von 11

Wie mit dem Pinsel Van Goghs gemalt erscheint die See um die schwedische Insel Gotland auf diesem Satellitenbild. Die grünlichen Wirbel markieren große Ansammlungen von Phytoplankton. Die Mikroorganismen im Meer treten immer dann massenhaft auf, wenn Tiefenströmungen nährstoffreiches Wasser an die Oberfläche befördern.

Mississippi-Schleifen
3 von 11

Südlich von Memphis, an der Grenze der US-Bundesstaaten Arkansas und Mississippi, erstreckt sich diese Landschaft, die von den Schleifen und Nebenarmen des größten Flusses Nordamerikas geprägt ist.

Yukon-Delta in Alaska
4 von 11

Hoch im Norden des amerikanischen Kontinents schiebt ein anderer Fluss mit großem Namen seine Wassermassen in den Ozean. Der Yukon bildet im Südwesten Alaskas eines der größten Flussdeltas der Welt, das auf dieser Landsat-Aufnahme besonders gut zu erkennen ist - Platz 2.

Lake Eyre
5 von 11

In dieser Form ist der Lake Eyre nur selten zu sehen. Denn der größte See Australiens ist nicht immer so gut gefüllt wie auf dieser Aufnahme: Im Schnitt nur vier Mal pro Jahrhundert erreicht der See seine größte Ausdehnung von knapp 10.000 Quadratkilometern.

Sahara-Dünen
6 von 11

Dünenkämme bilden ein bizarres Strichmuster in diesem als Erg Iguidi bekannten Teil der Sahara.

Dallas
7 von 11

Keine Landsat-Galerie wäre vollständig ohne dieses Foto: Am 25. Juli 1972 aufgenommen, war diese Aufnahme des Großraums Dallas das erste veröffentlichte Foto der Satellitenmission.

Während die „Rosetta“-Muttersonde den Kometen weiter umkreist, wird „Philae“ den Kern von Tschurjumov-Gerasimenko untersuchen und erste Bohrungen vornehmen. Gemeinsam mit seinen irdischen Begleitern wird sich der Komet dann in den folgenden Monaten stetig der Sonne nähern, um im August 2015 seinen sonnennächsten Punkt zu erreichen. Dabei wird der Komet durch die Sonnenwärme nach und nach aktiv. Was genau dabei mit dem Brocken aus Staub und Eis passiert, sollen die Messgeräte von „Rosetta“ und „Philae“ aufzeichnen.

Verläuft die Mission planmäßig, könnte sie einen Meilenstein in der Kometenforschung setzen. Wie übrigens ihre Namensgeberin in der Archäologie: Benannt ist die ESA-Sonde nach der ägyptischen Stadt Rashid (Rosetta). Dort wurde 1799 der berühmte Stein von Rosetta gefunden, dessen Inschriften zusammen mit denjenigen auf einem Obelisken aus der Stadt Philae die Entschlüsselung der altägyptischen Hieroglyphen ermöglichte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Mission Rosetta: Im Tiefschlaf auf Kometenkurs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%