Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mondmission Grail Unterirdische Kanäle durchziehen den Mond

Seit Anfang 2012 umkreisen die Zwillingssonden der Nasa-Mission Grail den Mond – und eröffnen völlig neue Perspektiven auf den Erdtrabanten. Ihr neuster Fund: tiefe Kanäle unter der Mondoberfläche
06.12.2012 - 09:52 Uhr 1 Kommentar
Die Nasa-Illustration zeigt die Zwillingssonden der Grail-Mission im Einsatz über dem Mond. Die Sonden ermöglichen unter anderem Einblicke in Strukturen tief unter die Oberfläche des Erdtrabanten. Quelle: dpa/picture alliance

Die Nasa-Illustration zeigt die Zwillingssonden der Grail-Mission im Einsatz über dem Mond. Die Sonden ermöglichen unter anderem Einblicke in Strukturen tief unter die Oberfläche des Erdtrabanten.

(Foto: dpa/picture alliance)

Washington Die Mondkruste ist bis zu 43 Kilometer dick und von tiefen unsichtbaren Magma-Kanälen durchzogen. Das zeigen Beobachtungen der Mondmission Grail der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Die insgesamt mindestens 5300 Kilometer langen erstarrten Einschlüsse seien vermutlich entstanden, als der junge Mond sich ausgedehnt habe, schreiben Forscher um Jeffrey Andrews-Hanna von Colorados Hochschule für Bergbau im Fachblatt „Science“.

Grail (Gravity Recovery and Interior Laboratory) besteht aus zwei Sonden, die seit 2012 den Mond umkreisen. Die Zwillingssonden messen Schwankungen im Abstand zwischen ihnen, die durch die leicht unterschiedliche Schwerkraft der überflogenen Mondregionen ausgelöst werden. Auf diese Weise lassen sich unterschiedliche Oberflächenmerkmale wie zum Beispiele Krater oder Berge ebenso sichtbar machen wie Masse-Schwankungen unterhalb der Mondoberfläche.

Die mindestens 22 schnurgeraden Kanäle voll erstarrter Magma haben eine größere Dichte als der umliegende Mondboden und sorgen damit für eine lokal höhere Schwerkraft. Vermutlich seien die Einschlüsse über vier Milliarden Jahre alt, erläutern die Forscher.

Sie eröffnen damit einzigartige Einblicke in die früheste Entwicklungsphase des Erdtrabanten. Nach derzeit gültiger Theorie entstand er von rund viereinhalb Milliarden Jahren, als die Erde mit einem anderen Himmelskörper kollidierte. Aus dem dabei ins All geschleuderten Material bildete sich der Mond.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Mondkruste ähnelt der Erdkruste
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    1 Kommentar zu "Mondmission Grail: Unterirdische Kanäle durchziehen den Mond"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Oh, wurde eine prähistorische U-Bahn entdeckt? ;-)

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%