Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nanochips Immer kleiner, feiner, besser

Seite 2 von 2:

Die werden wiederum vom BMBF unterstützt, da die Bundesregierung in der Mikroelektronik eine Schlüsseltechnologie für den Standort Deutschland sieht. Daran zweifelt auch Ralf Zastrau nicht, Vorstandsvorsitzender der Nanogate AG aus Quierschied-Göttelborn bei Saarbrücken. „Nanostrukturen werden in der Optik und Elektronik eine immer größere Rolle spielen, denn der Trend zu immer mehr Informationsdichte und Speicherkapazität auf kleinem Raum bleibt“, sagt Zastrau. Daher wird Nanogate auch stärker auf diesen Feldern unterwegs sein.

„Allein, wo die Ausfallsicherheit eine größere Bedeutung als die Performance hat, etwa im Automotive- und Luftfahrtbereich, wird es nicht unbedingt zu einer weiteren Miniaturisierung kommen“, zieht Zastrau Grenzen. Ansonsten steuerten Entwickler auf den Quantenbereich zu. Überhaupt beobachtet der Nanogate-Chef, wie die Welten der Materialwissenschaften und Elektronik immer weiter verschmelzen. Das weite sich auf die Arbeit der Forschung und Entwicklung aus, die zudem stärker theoretische Modelle entwickeln müsse. Denn die Herausforderungen werden bei winzigen Strukturen immer größer.

Das weiß Volker Klocke nur zu gut. Der sieht das Ende der Miniaturisierung noch lang nicht gekommen, dafür aber das Ende der Konstruktion im Mikromaßstab. Selbst vermeintlich physikalische Beschränkungen hält er durch neue Konzepte für überwindbar. Denn so war es bisher immer, beispielsweise beim Sprung von 120 nm auf 90 nm Strukturbreite, als der Stromverbrauch der Chips unerwartet stieg - ein besseres Design hat den nachteiligen Effekt aus der Welt geräumt.

„Schon mehrfach wurde in den vergangenen 20 Jahrzehnten prognostiziert, dass sich nicht mehr Leistung aus kleineren und kostengünstigeren Prozessoren holen lässt. Es kam immer anders“, sagt Klocke. Forschung und Herstellung wüchsen immer weiter zusammen, da beides hochkomplexe Aufgaben für Spezialisten sind, die den gesamten Prozess zu Ende denken müssen. Klocke blickt euphorisch in die Zukunft: „Wir werden mit der Nanotechnologie völlig neue Märkte ermöglichen.“

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Nanochips: Immer kleiner, feiner, besser"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.