Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nasa sucht Funkkontakt Letzter Aufruf für Mars-Rover Opportunity

Seit einem Staubsturm auf dem Mars hat die Nasa keinen Kontakt mehr zu ihrem Rover Opportunity. Jetzt startet sie einen letzten Versuch, den Oldie wieder flott zu machen.
Kommentieren
Seit einem heftigen Sturm auf dem Mars antwortet der Rover nicht mehr. Quelle: dpa
Mars-Rover Opportunity

Seit einem heftigen Sturm auf dem Mars antwortet der Rover nicht mehr.

(Foto: dpa)

BerlinDie Zeit wird knapp für Opportunity: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will in den kommenden Wochen noch einmal versuchen, den Funkkontakt wieder herzustellen und den Rover auf dem Mars zu reaktivieren. Gelingt das nicht, wäre es wohl das endgültige Ende der Mission.

Im vergangenen Jahr tobte ein riesiger Staubsturm auf dem Mars. Die Nasa versetzte den Rover in einen sicheren Modus. Das bedeutet, fast alle Systeme und wissenschaftlichen Instrumente wurden abgeschaltet, um den Energieverbrauch zu minimieren.

Lediglich die Heizung sollte, gespeist von Akkus, noch laufen, damit die Systeme durch die Kälte nicht beschädigt werden. Doch nach dem Ende des Sturms gelang es der Nasa nicht, den Kontakt zu Opportunity wieder herzustellen.

Die Vermutung ist, dass der Sturm Sand auf die Solarpaneele des Rovers geweht hat. Damit wäre der Rover nicht mehr in der Lage, Sonnenlicht in elektrischen Strom umzuwandeln und damit seine Instrumente zu versorgen. Andere mögliche Ursachen für das Schweigen könnten ein Ausfall des Funksystems oder der internen Uhr des Rovers sein.

Als der Mars-Rover landete
Mars Curiosity
1 von 13

Am 6. August 2012 um 7.31 Uhr MESZ, landete der Nasa-Rover Curiosity (hier ein Modell) auf dem Mars ...

(Foto: dpa)
Mars Curiosity
2 von 13

...und funkte erste Bilder von der Oberfläche des Roten Planeten zur Erde.

(Foto: dpa)
Xavier Cabrera of New York, celebrates while watching a live broadcast of the NASA Mission Control center, as the planetary rover "Curiosity" lands on Mars, in Time Square
3 von 13

Die von der Nasa mit großem Aufwand beworbene Marslandung war ein nationales Großereignis und lockte zahlreiche Schaulustige an. Auf Großbildleinwänden wie hier auf dem Times Square in New York...

(Foto: Reuters)
Jasper Goldberg, 22, and Andreas Bastian, 22, watch a live broadcast of the NASA Mission Control center, as the planetary rover "Curiosity" lands on Mars, in Time Square
4 von 13

...verfolgten die Menschen das Geschehen anhand der Live-Bilder der US-Weltraumbehörde.

(Foto: Reuters)
Mars Curiosity
5 von 13

Im Nasa-Kontrollzentrum am Jet Propulsion Laboratory in Pasadena (Kalifornien)...

(Foto: dapd)
Collins waits during the "seven minutes of terror" as the Mars science rover Curiosity approaches the surface of Mars, prior to a successful landing, at Jet Propulsion Laboratory in Pasadena
6 von 13

...herrschte in den Minuten des hoch komplizierten Landemanövers gespannte Erwartung.

(Foto: Reuters)
Mars Curiosity lands
7 von 13

Auch Nasa-Chef Charles Bolden war die Anspannung in den entscheidenden Minuten anzusehen.

(Foto: dpa)

Seit einiger Zeit sendet die Nasa Kommandos an den Rover. Mit den Befehlen sollen die Systeme oder die Software neu gestartet werden. „In den vergangenen sieben Monaten haben wir über 600 Mal versucht, Opportunity zu kontaktieren“, erläutert Opportunity-Projektmanager John Callas.

„Obwohl wir nichts von dem Rover gehört haben und die Wahrscheinlichkeit, dass das noch mal der Fall ist, von Tag zu Tag geringer wird, werden wir weiterhin jede logische Möglichkeit nutzen, um wieder Kontakt aufzunehmen“, so der Nasa-Manager weiter.

Das muss allerdings relativ schnell passieren: Bald bricht der Südwinter auf dem Mars an. Wenn die Akkus bis dahin nicht mit Solarstrom geladen werden können, wird die Kälte den Rover wahrscheinlich irreversibel beschädigen.

Aktuell ist es auf dem Mars windig – die Nasa nennt diese Zeit auch Staubbeseitigungs-Jahreszeit. Die Raumfahrtbehörde hofft, dass die Winde Staub und Sand von den Solarpaneelen wehen.

Doch selbst wenn Opportunity nicht mehr reaktiviert werden kann, ist die Mission ein großer Erfolg für die Nasa: Seit April 2010 hält der Rover den Rekord für die längste Marsmission.

Opportunity war im Januar 2004 auf dem Mars gelandet, wenige Tage nach dem baugleichen Rover Spirit. Beide Missionen waren auf wenige Monate angelegt. Der Kontakt zu Spirit war im März 2010 abgebrochen. Im Mai 2011 gab die Nasa den Rover auf.

Startseite

Mehr zu: Nasa sucht Funkkontakt - Letzter Aufruf für Mars-Rover Opportunity

0 Kommentare zu "Nasa sucht Funkkontakt: Letzter Aufruf für Mars-Rover Opportunity"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.