Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue Nasa- und Esa-Mission Sonne erstmals in Stereo

Europäische und amerikanische Forscher wollen die Sonne erstmals in Stereo beobachten. Schon im kommenden Jahr soll die US-europäische Weltraumexpedition „Stereo“ gestartet werden, mit der die Sonne zeitgleich von zwei Satelliten aus stereoskopisch erfasst wird.

dpa HAMBURG. „Wir wollen besser verstehen, wie Sonneneruptionen entstehen“, sagte Volker Bothmer von der Universität Göttingen am Dienstag bei einem Kongress in Hamburg. Die Eruptionen können große wirtschaftliche Konsequenzen haben, wenn etwa Flugverkehr, Kommunikation und Satelliten beeinträchtigt werden.

„Mit unseren bisherigen Möglichkeiten haben wir die gefährlichen Partikel der Sonnenstürme von unserer Position auf der Erde nie perspektivisch gesehen“, sagte Bothmer. „Wir haben nie gesehen, wenn sie direkt auf uns zukamen, sondern nur, wie sie an der Erde vorbeiströmten.“ Dies soll sich durch „Stereo“ (Solar Terrestrial Relations Observatory) ändern, indem einer der beiden Satelliten der Erde auf ihrer Bahn um die Sonne vorauseilt, während der zweite hnterher fliegt. „Die beiden Satelliten blicken dann auf das Ganze wie ein Augenpaar“, sagte Michael Kaiser, wissenschaftlicher Projektleiter der Nasa.

Durch das räumlich Bild wollen die Wissenschaftler vor allem sehen, wie sich Sonneneruptionen auf die Erde auswirken. Möglich sei auch die Erarbeitung einer Systematik zur genauen Vorhersage von Ausbrüchen auf der Sonne, meinte Nasa-Expertin Janet Luhmann. Dadurch könnte sich unter anderem die Vorwarnzeit für Astronauten im Außeneinsatz im freien Weltraum deutlich erhöhen.

Startseite