Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neues Antriebssystem Eine Million Umdrehungen pro Minute

Schweizer Forscher haben einen technischen Weltrekord aufgestellt: Sie knackten die magische Grenze von einer Million Umdrehungen pro Minute. Dies ist die höchste Drehzahl, die je von einem elektrischen Antriebssystem erreicht wurde.
Kommentieren
Das Antriebssystem (l., daneben ein einzelner Rotor) ist kaum größer als eine Streichholzschachtel. Foto: ETH Zürich

Das Antriebssystem (l., daneben ein einzelner Rotor) ist kaum größer als eine Streichholzschachtel. Foto: ETH Zürich

HB ZÜRICH. Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich haben einen neuen Weltrekord für elektrische Antriebssysteme aufgestellt. In Zusammenarbeit mit dem Motorenhersteller ATE und dem Kugellagerhersteller myonic entwickelten sie ein System, das Drehzahlen von über einer Million Umdrehungen pro Minute erreicht. Zum Vergleich: Bisher erreichten industriell eingesetzte Motoren üblicherweise Drehzahlen bis 250 000 Umdrehungen pro Minute.

Das neue Antriebssystem generiert eine Leistung von 100 Watt und ist kaum größer als eine Zündholzschachtel. Die Rotorkonstruktion besitzt einen Titanmantel, der auch extremen Zentrifugalkräften widersteht, und die Kugellager sind optimiert für höchste Drehzahlen. „Unser Ziel, die Millionen-Grenze zu überschreiten, war klar, aber erst durch die Kombination von neuen Technologien und Materialien gelang uns der Durchbruch“, so Christof Zwyssig, einer der an dem Projekt beteiligten ETH-Forscher.

Hintergrund der Forschungen ist unter anderem die Suche nach verbesserten Werkzeugen zur Materialbearbeitung. Der Trend zu immer kleineren Handys und anderen Elektrogeräten führt dazu, dass auch immer kleinere Löcher für die Elektronik gebohrt werden müssen. Dies gelingt aber nur, wenn der Bohrer mit einem Antriebssystem ausgerüstet ist, das eine sehr hohe Drehzahl aufweist.

„Unsere Erkenntnisse werden schnell in konkrete Anwendungen und Produkte umgesetzt“, so Johann Kolar, Leiter des Forschungsprojekts. Dafür haben ETH-Forscher bereits im August 2008 eine Spin-Off-Firma gegründet. Sie wird die Labortypen industrietauglich machen mit dem Ziel, ultrahochdrehende elektrische Antriebssysteme für verschiedene Industriezweige und Anwendungsbereiche anbieten zu können.

Startseite

0 Kommentare zu "Neues Antriebssystem: Eine Million Umdrehungen pro Minute"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote