Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Planetenforschung Großer Schaden durch kleine Meteoriten

Etwa eine 500 Millionen Jahre nach ihrer Geburt traf ein Hagel vom Meteoriten die Erde, das sogenannte „große Bombardement“. Dabei richteten nicht nur die großen Brocken erheblichen Schaden an.
  • Lars Fischer
04.04.2011 - 07:45 Uhr Kommentieren
Nicht nur große Meteoriteneinschläge richteten auf der Erde Schaden an. Auch kleinere Geschosse aus dem All entwickelten große Zerstörungskraft. Quelle: picture-alliance

Nicht nur große Meteoriteneinschläge richteten auf der Erde Schaden an. Auch kleinere Geschosse aus dem All entwickelten große Zerstörungskraft.

(Foto: picture-alliance)

Heidelberg Mikrometeoriten lösten auf Erde und Mars einen Klimaschock aus. Das haben Wissenschaftler vom Imperial College im London entdeckt. Die Forscher um den Geowissenschaftler Richard Court bestimmten, wie viel Schwefeldioxid während des großen Bombardements vor etwa vier Milliarden Jahren in die Atmosphäre getragen wurde.

Als großes Bombardement bezeichnen Planetologen eine Epoche, in der binnen hundert Millionen Jahren zahlreiche Brocken mit bis zu 50 Kilometern Durchmesser auf Monde und Planeten des inneren Sonnensystems stürzten. Doch nicht nur die großen Meteoriten richteten enormen Schaden an, wie die britischen Forscher jetzt nachwiesen. Auch Krümel konnten die Erde gravierend verändern – ihre Gesamtmasse machte es.

Denn die etwa sandkorngroßen Fragmente aus dem Asteroidengürtel trugen eine zerstörerische Fracht in sich. In einem Ofen erhitzen die Forscher solche Mikrometeoriten schlagartig auf etwa 1000 Grad Celsius und maßen die frei werdenden Zersetzungsprodukte. Dabei fanden sie unter anderem Schwefeldioxid: Etwa zwanzig Millionen Tonnen der übelriechenden Verbindung sollen die Meteoriten beim Verglühen in der Atmosphäre freigesetzt haben – jährlich.

Mit Wasser formt Schwefeldioxid Aerosole, die Sonnenlicht reflektieren - der Planet kühlte sich dadurch ab. Laut Court und Kollegen entspricht er Effekt etwa einem Ausbruch des Pinatubo im Jahr 1991, und das über hundert Millionen Jahre lang. Die Aschewolken des philippinischen Vulkans hatten zehn Prozent des Sonnenlichtes abgehalten und die Erde um ein halbes Grad abgekühlt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch der Mars bekam den Effekt des Meteoriten-Bombardements zu spüren, möglicherweise mit noch dramatischeren Folgen: Ohnehin weiter von der Sonne entfernt als die Erde, könnte der Schwefeldioxid-Eintrag zur Entstehung der eisigen Bedingungen beigetragen haben, die wir heute dort noch vorfinden.

    Startseite
    0 Kommentare zu "Planetenforschung: Großer Schaden durch kleine Meteoriten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%