Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Raumfahrt Deutscher Raumfahrtchef fordert eigene Raumflüge der Europäer

Der neue deutsche Raumfahrtchef Johann-Dietrich Wörner hat eigene bemannte Weltraumflüge der Europäer.
Johann-Dietrich Wörner Quelle: dpa

Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR): Johann-Dietrich Wörner

(Foto: dpa)

dpa HAMBURG. Der neue deutsche Raumfahrtchef Johann-Dietrich Wörner hat eigene bemannte Weltraumflüge der Europäer. „Europa muss künftig in der Lage sein, ohne fremde Hilfe Menschen ins All zu befördern“, sagte Wörner, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), in einem Interview des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“.

„Wir Europäer können nicht immer so eigenständig tun und uns dann bei der bemannten Raumfahrt dermaßen abhängig machen von anderen.“ Bislang werden die europäischen Astronauten entweder von amerikanischen Space Shuttles oder von russischen Sojusraketen zur Internationalen Raumstation geflogen.

Wörner will als bemannte Trägerrakete die europäische „Ariane“ nutzen: „Die Schubkraft reicht allemal; es ist nur die Frage, ob wir auch die erforderliche Sicherheit und Zuverlässigkeit hinkriegen.“ Erstrebenswert seien wiederverwendbare Raumflugkörper. „Am besten wäre ein Raumgleiter, der nicht nur wie ein Flugzeug landet, sondern auch wie ein Flugzeug startet. Wenn wir den hätten, könnten wir sogar direkt von Deutschland aus ins Weltall fliegen.“

Startseite
Serviceangebote