Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Raumfahrt Indien will zum Mars

Jetzt ist es offiziell: Die aufstrebende Wirtschaftsmacht Indien will im kommenden Jahr eine eigene Marsmission starten. Die Kosten für das Vorhaben sollen bei gerade einmal 66 Millionen Euro liegen.
15.08.2012 - 14:08 Uhr 3 Kommentare
Indiens Premier Manmohan Singh (Mitte): Marssonde wird ein „großer Schritt“ für Indien. Quelle: AFP

Indiens Premier Manmohan Singh (Mitte): Marssonde wird ein „großer Schritt“ für Indien.

(Foto: AFP)

Neu Delhi Indiens Premierminister Manmohan Singh hat offiziell den Start einer Marsmission verkündet. Das Kabinett habe kürzlich beschlossen, für wissenschaftliche Zwecke eine Raumsonde zum Mars zu schicken, sagte der Regierungschef am Mittwoch in Neu Delhi während seiner traditionellen Ansprache zum Unabhängigkeitstag. Der Start der Sonde werde für Indien „ein großer Schritt“ im Bereich Wissenschaft und Technik werden. Einzelheiten nannte Singh nicht.

Bereits Anfang August waren Pläne für eine indische Marsmission bekanntgeworden. Eine offizielle Bestätigung der Regierung für das ambitionierte Raumfahrtprojekt stand bislang jedoch aus. Indien feierte am Mittwoch den 65. Jahrestag des Endes der britischen Kolonialherrschaft auf dem Subkontinent.

Einer Kabinettsvorlage zufolge soll die Sonde Ende November kommenden Jahres starten und nach rund 300 Tagen im September 2014 die Marsumlaufbahn erreichen. Die geplanten wissenschaftlichen Experimente dienten der Erkundung der Oberfläche, des Bodens und der Atmosphäre unseres Nachbarplaneten. Die Kosten für das von der staatlichen Weltraumforschungsorganisation ISRO geleitete Projekt werden auf umgerechnet nur 66 Millionen Euro geschätzt.

Die Marssonde soll von einem in Indien entwickelten Trägersystem transportiert werden, das schon für die Mondmission im Jahr 2008 zum Einsatz gekommen war. Die Mondsonde „Chandrayaan-1“ hatte unter anderem Wassermoleküle auf dem Erdtrabanten nachgewiesen. Die Mission musste Mitte 2009 jedoch mehrere Monate früher als geplant beendet werden, weil die Verbindung zur Sonde abgerissen war.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Raumfahrt - Indien will zum Mars
    3 Kommentare zu "Raumfahrt: Indien will zum Mars"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • was sind schon 66 mio fuer eine 1600mrd oekonomie... ein schnaeppchen. gutes gelingen!

    • das kasten wesen im all ausbreiten... alles klar...

    • So ein Unsinn !
      Sollen sie sich doch ein Fluggerät von den Amis ausleihen für diesen lächerlichen Spazierflug....
      Opium für das Volk...

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%