Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Raumfahrt Nasa testet neuen Wunderroboter

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat erfolgreich eine neue Generation von Roboter getestet, die bei der Erforschung des Sonnensystems erstmals auch unter Wasser tauchen kann. Darüber hinaus hat der rund 1 500 Kilogramm schwere Roboter auch seinen eigenen Kopf.
„Wunderroboter“ Quelle: dpa

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat erfolgreich eine neue Generation von Roboter getestet. Foto: Field Robotics Center/Nasa

(Foto: dpa)

dpa WASHINGTON. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat erfolgreich eine neue Generation von Roboter getestet, die bei der Erforschung des Sonnensystems erstmals auch unter Wasser tauchen kann. Darüber hinaus hat der rund 1 500 Kilogramm schwere Roboter auch seinen eigenen Kopf.

Er könne eigene Entscheidungen treffen, wo er schwimme, welche Proben er sammle und wie er wieder nach Hause komme, teilte die Nasa am Donnerstag in Washington mit.

Ein möglicher Einsatzort ist nach Angaben der Nasa der Jupitermond Europa, auf dem ein Ozean aus flüssigem Wasser vermutet wird. Jupiter ist der größte Planet in unserem Sonnensystem.

Der neue Roboter heißt nach Angaben der Nasa „Deep Phreatic Thermal Explorer“ (Depthx). Mit über 100 Sensoren und 36 Computern an Bord und einem Batterieantrieb hat sich der Roboter ohne menschliche Hilfe acht Stunden lang allein zurechtgefunden. Der Roboter sei in der Zacaton-Senke in Mexiko bis in eine Tiefe von 335 Meter getaucht, so tief wie kein Taucher zuvor.

Dem Roboter steht jetzt der nächste Härtetest bevor. Ende kommenden Jahres soll er im Lake Bonney in der Antarktis auf Tauchgang gehen. Dort seien die Bedingungen ähnlich denen auf Europa, sagte John Rummel, Astrobiologe bei der Nasa in Washington.

Startseite
Serviceangebote