Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Raumfahrt Rocketlab will eine Rakete pro Woche starten

Massenproduktion senkt die Stückkosten, das gilt auch für Raketen. Die neuseeländische Firma Rocketlab will in einer neuen Fabrik Raketen in Serie produzieren.
  • Frank Wunderlich-Pfeiffer
Kommentieren
Um die Kosten pro Start zu senken, will Rocketlab in Zukunft 50 dieser Raketen pro Jahr starten. (Foto: Rocketlab)
Start einer Electron-Rakete

Um die Kosten pro Start zu senken, will Rocketlab in Zukunft 50 dieser Raketen pro Jahr starten. (Foto: Rocketlab)

BerlinBisher ist die Electron Rakete des Neuseeländischen Unternehmens Rocketlab erst zweimal geflogen, aber das Unternehmen hatte von Anfang an größere Pläne. Um die Kosten pro Start zu senken, sollten in Zukunft 50 dieser Raketen pro Jahr gestartet werden.

Die Fabrik, in der sie gebaut werden sollen, wurde letzte Woche in der Neuseeländischen Stadt Auckland eröffnet. Aus rechtlichen Gründen befinden sich der Unternehmenssitz und Teile der Produktion allerdings in den USA.

Die Electron ist die derzeit kleinste Rakete der Welt. Mit 4,9 Millionen US-Dollar pro Start hat keine andere Rakete hat so niedrige Startkosten. Sie kann Satelliten mit 150 Kilogramm Masse in einen niedrigen Erdorbit bringen.

Damit ist die Electron, bezogen auf die Nutzlast, nicht unbedingt billig. Kleinsatelliten der Größenordnung von 100 Kilogramm kosten in den meisten Fällen selbst deutlich über 5 Millionen US-Dollar in Entwurf und Konstruktion. Dennoch lohnt sich die Rakete, verbunden mit der Flexibilität, den Orbit selbst wählen zu dürfen, für den Kunden.

Die niedrigen Startkosten würden es Unternehmen erlauben, kleinere Satelliten gezielt in eigene Orbits zu bringen, anstatt auf Mitfluggelegenheiten in größeren Raketen warten zu müssen. Dazu muss die Rakete aber regelmäßig fliegen.

Nach dem ersten erfolgreichen Flug im Januar verzögert sich der nächste aber bereits seit Monaten wegen eines defekten Steuergeräts für die Triebwerke. Die Rakete soll nun im November starten, gefolgt von einer weiteren mit einem Nasa-Satelliten im Dezember.

Auf Massenproduktion angelegt

Die Electron wurde von Anfang an auf Massenproduktion ausgelegt, um die Startkosten niedrig zu halten. Hier orientierte sich Rocketlab an der Falcon 9 von SpaceX. Mit neun Triebwerken in der ersten Stufe und einem weiteren in der zweiten, kommen viele identische Teile zum Einsatz.

Eine einfache dritte Stufe bringt die Kleinsatelliten dann in ihren endgültigen Orbit. Denn meistens verfügen die Satelliten zwar über Geräte zur Lagekontrolle, aber nicht über einen eigenen Antrieb und sind so vollständig auf die Rakete angewiesen.

Die Fabrik muss 500 Triebwerke pro Jahr produzieren, um die Ziele zu erreichen. Das erlaubt eine viel rationalere Produktion mit einem größeren Teil automatisierter Anlagen, als etwa bei der Produktion der Triebwerke einer Ariane 5, von denen nur sechs pro Jahr gebaut werden. Das erfordert zwar eine hohe Anfangsinvestition in die Produktionsanlagen, wird aber die Stückkosten letztlich senken.

Das Unternehmen hofft, in Zukunft nicht nur 50, sondern bis zu 100 Starts pro Jahr anbieten zu können. Um die große Zahl von Raketenstarts in Zukunft bewältigen zu können, will das Unternehmen auch weitere Startplätze eröffnen.

Bisher wurden alle Raketen aus Neuseeland gestartet. Demnächst wird für Starts für die US-Regierung und Untenehmen aus den USA auch eine Startrampe auf Wallops Island an der Ostküste des Landes zur Verfügung stehen. Allerdings nur mit der Erlaubnis für einen Start pro Monat, die Lizenz für Neuseeland sieht bis zu zehn Starts pro Monat vor.

Startseite

Mehr zu: Raumfahrt - Rocketlab will eine Rakete pro Woche starten

0 Kommentare zu "Raumfahrt: Rocketlab will eine Rakete pro Woche starten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%