Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Raumfrachter erfolgreich an ISS angedockt

Ein russischer Raumfrachter mit Wasser, frischen Lebensmitteln und Ersatzteilen an Bord hat am Sonntag erfolgreich an der Internationalen Raumstation (ISS) angedockt. Entgegen erster Berichte gab es bei der Ankunft des Frachters vom Typ Progress leichte Kommunikationsprobleme.
Raumstation ISS Quelle: dpa

Die Internationale Raumstation ISS vor den Weiten des Weltalls.

(Foto: dpa)

dpa BAIKONUR/MOSKAU. Ein russischer Raumfrachter mit Wasser, frischen Lebensmitteln und Ersatzteilen an Bord hat am Sonntag erfolgreich an der Internationalen Raumstation (ISS) angedockt. Entgegen erster Berichte gab es bei der Ankunft des Frachters vom Typ Progress leichte Kommunikationsprobleme.

Deshalb erfolgte das Ankoppeln um 2.41 Uhr Mesz manuell und nicht wie geplant automatisch, wie das russische Flugleitzentrum bei Moskau mitteilte.

Zur zweieinhalb Tonnen schweren Fracht gehörte auch eine Box mit Schnecken. Die Kriechtiere sind allerdings nicht als Sonderverpflegung für die seit April auf der ISS lebenden Astronauten Sergej Krikaljow (Russland) und John Philipps (USA) gedacht. Mit Hilfe der Schnecken sollen die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf Organismen erforscht werden.

Es war der 18. Progress-Versorgungsflug seit dem Baubeginn der ISS und der 9. seit Absturz der US-Raumfähre Columbia im Februar 2003. Russische Raumfrachter versorgen seitdem allein die Station mit allem nötigen Material, weil noch immer ein Flugverbot für die US- Raumfähren gilt.

Mit dem Progress-Frachter wurde unter anderem eine neue Digitalkamera zur Raumstation gebracht. Damit soll im Juli der geplante Anflug der nächsten amerikanischen Raumfähre dokumentiert werden. Krikaljow und Philipps sollen Aufnahmen machen um festzustellen, ob die Raumfähre auf dem Hinflug beschädigt wurde. Das Columbia-Unglück war später auf beim Start beschädigte Hitzekacheln am Tragflügel zurückgeführt worden.

Startseite
Serviceangebote