Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Raumsonde liefert Hinweise Forscher vermuten flüssiges Wasser auf dem Mars

Wo flüssiges Wasser vorkommt, kann Leben entstehen. Entsprechend intensiv suchen Wissenschaftler im All nach Vorkommen der kostbaren Flüssigkeit. Auf dem Mars könnten sie jetzt fündig geworden sein.
28.09.2015 - 17:03 Uhr

Wasser gefunden - gab es vielleicht sogar Leben auf dem Mars?

Washington/Atlanta Auf dem Mars gibt es möglicherweise auch heute noch flüssiges Wasser. Darauf deuten neue Analysen von Messdaten der Raumsonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) der US-Raumfahrtbehörde Nasa hin.

Salziges Schmelzwasser könnte demnach regelmäßig im Marssommer an Steilhängen hinabfließen, wie Forscher um Lujendra Ojha vom Georgia Institute of Technology in Atlanta im Fachblatt „Nature Geoscience“ berichten. Die Analysen sind der bislang beste Beleg dafür, dass es auch heute noch zumindest zeitweise flüssiges Wasser auf dem Roten Planeten gibt.

Flüssiges Wasser ist von zentraler Bedeutung für Leben, wie wir es kennen. Auf dem Mars konnte in der Vergangenheit bereits Wassereis nachgewiesen werden. Auch  lassen Oberflächenstrukturen wie ausgetrocknete Flussläufe vermuten, dass der Rote Planet einst über größere Wasservorkommen verfügte

Flüssiges Wasser selbst konnte hingegen bislang nicht direkt beobachtet. Seine Entdeckung wäre eine Schlüsselentdeckung bei der Suche nach vergangenem oder womöglich noch existierendem Leben auf dem Roten Planeten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Forscher um Ojha hatten auffällige Fließstrukturen untersucht, die sich im Sommer regelmäßig an manchen Steilhängen auf dem Mars formen. Die in der Regel nur wenige Meter schmalen Strukturen entstehen, wenn die Temperaturen an den Hängen über etwa minus 20 Grad Celsius klettern und dabei regelmäßig auch den Gefrierpunkt übersteigen.

    Schon seit der Entdeckung dieser Fließstrukturen spekulieren Forscher, dass sie von flüssigem Wasser stammen könnten, dessen Gefrierpunkt und Verdunstung durch Salze erheblich herabgesetzt wurde. Dieses Wasser könnte von Eis abschmelzen, das unter dem Marsboden vermutet wird, oder von den Salzen aus der dünnen Marsluft gebunden werden.

    Fließstrukturen könnten von Salzlauge stammen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Raumsonde liefert Hinweise - Forscher vermuten flüssiges Wasser auf dem Mars
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%