Reaktionen auf Tod des Wissenschaftlers „Stephen Hawking ist nicht gestorben, sondern nur in einem Paralleluniversum“

Mit Stephen Hawking ist ein Universalgenie gestorben, das viele große Persönlichkeiten weltweit inspiriert hat. Die Reaktionen auf seinen Tod.
Update: 14.03.2018 - 13:37 Uhr Kommentieren

Astrophysiker Stephen Hawking ist tot

Astrophysiker Stephen Hawking ist tot

Seine Krankheit zeichnete ihn sichtlich, seine Gedanken machten ihn weltberühmt. Mit Stephen Hawking ist der Popstar der Astrophysik gestorben. Ein Universalgenie, das weltweit Prominente inspirierte. Nach seinem Tod am frühen Mittwochmorgen kondolieren etliche große Persönlichkeiten dem Astrophysiker.

Die britische Premierministerin Theresa May würdigte Hawking über Twitter. „Professor Stephen Hawking war ein genialer, außerordentlicher Geist einer der größten Wissenschaftler seiner Generation. Sein Mut, Humor und seine Entschlossenheit, aus seinem Leben das meiste rauszuholen war eine Inspiration. Sein Vermächtnis wird nicht vergessen sein.“

Auch im Silicon Valley wird der Tod des Astrophysikers betrauert. Führende US-Manager machten ihre Trauer öffentlich.

Darunter auch Satya Nadella‏, Microsoft CEO über Twitter schrieb er: „Wir haben heute einen Großen verloren.“ Stephen Hawking habe einen Beitrag dazu geleistet, komplexe Theorien für die große Masse zugänglich zu machen. In Erinnerung bliebe er vor allem für seinen Geist und dem unbändigen Willen ein totales Verständnis für das Universum zu erlangen – trotz der Hürden die er nehmen musste, so der Microsoft-Chef.

„Wir haben einen kolossalen Verstand und einen wundervollen Geist verloren“, schrieb Sir Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, auf Twitter.

Der Google-Chef schrieb über Twitter, die Welt habe einen brillianten Wissenschaftler verloren. Quelle: Reuters
Sundar Pichai

Der Google-Chef schrieb über Twitter, die Welt habe einen brillianten Wissenschaftler verloren.

(Foto: Reuters)

„Die Welt hat einen wunderschönen Geist und einen brillanten Wissenschaftler verloren“, schrieb auch Google-Chef Sundar Pichai auf Twitter. Apple-Chef Tim Cook zitierte Hawking mit den Worten „Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“ Cook fügte hinzu: „Wir werden immer von seinem Leben und seinen Ideen inspiriert sein.“

Der britische Astronaut Timothy Peake sagte zum Tod von Stephen Hawking: „Er inspirierte Generationen, hinter unseren eigenen Blauen Planeten zu schauen und unser Verständnis vom Universum zu erweitern. Seine Persönlichkeit und sein Genie werden schmerzlich vermisst werden. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.“

Auch die US-Raumfahrtbehörde Nasa trauerte auf Twitter um Hawking: „Seine Theorien schlossen ein Universum an Möglichkeiten auf, die wir und die Welt erkunden. Mögest du wie Superman in Mikrogravitation fliegen, wie du es den Astronauten auf Space Station 2014 geschildert hast.“

Aus Deutschland äußerte sich Peter Altmaier, Wirtschaftsminister in der neuen Großen Koalition: „Stephen Hawking ist nicht gestorben, sondern nur in ein Paralleluniversum entflohen“, twitterte er am Mittwochmorgen auf Englisch. Der Wissenschaftler habe über Jahrzehnte Millionen Menschen „unterhalten und inspiriert“, schrieb der Politiker.

Über Hawkings starken Willen schrieb EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter: „Es ist wichtig, wenn man einfach nicht aufgibt.“ Hawking war älter geworden als ihm viele seiner Ärzte vorausgesagt haben. Im Alter von 21 Jahren war er an der Muskelschwäche Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) erkrankt.

Auch die Sängerin trauerten  über Twitter um den „Popstar der Astrophysik“. Quelle: dpa
Katy Perry

Auch die Sängerin trauerten über Twitter um den „Popstar der Astrophysik“.

(Foto: dpa)

Der amerikanische Schauspieler Macaulay Culkin würdigte Hawking als Genie und „meinen liebsten Simpsons-Charakter“ – als Cartoon-Figur hatte der Physiker seit Ende der 90er Jahre mehrere Gastauftritte in der Kult-Comicserie. Einer der „Simpsons“-Produzenten, Matt Selman, bezeichnete Hawking als den „intelligentesten Stargast in der kurzen Geschichte der Simpsons“.

Die Sängerin Katy Perry twitterte, sie verspüre „ein großes schwarzes Loch“ in ihrem Herzen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • HB
Startseite

Mehr zu: Reaktionen auf Tod des Wissenschaftlers - „Stephen Hawking ist nicht gestorben, sondern nur in einem Paralleluniversum“

0 Kommentare zu "Reaktionen auf Tod des Wissenschaftlers: „Stephen Hawking ist nicht gestorben, sondern nur in einem Paralleluniversum“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%