Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Robotik Roboter-Muskeln aus Silikon und Alkohol

Seite 2 von 2:
Greifer für empfindliche Objekte

In einem Video demonstrieren die Forscher die Herstellung des Muskels, für den sie sich zahlreiche Einsatzgebiete ausgedacht haben. So lässt sich daraus beispielsweise auch ein Greifer konstruieren, der empfindliche Objekte sanft packt.

Mit mehreren eingebetteten Heizdrähten lasse sich das Aufheizen deutlich beschleunigen, erklären die Forscher. Gut wärmeleitende Materialien im Silikon könnten die Muskelbewegung zusätzlich auf Trab bringen. Das aktuell noch langsame Abkühlen könnte mit einer Wasserkühlung beschleunigt werden, oder man nutzt einen zweiten Muskel, der dem ersten entgegenarbeitet.

Und auch sonst lässt sich die Effizienz der ganzen Konstruktion vermutlich noch weiter steigern. So tüftelt das Team derzeit an einer Hülle, die verhindert, dass der Alkohol innerhalb kürzester Zeit von selbst verdunstet. Dann nämlich ist der Muskel nicht mehr zu gebrauchen und muss entsorgt werden. Das aber immerhin dank umweltfreundlicher Materialien problemlos möglich.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Robotik - Roboter-Muskeln aus Silikon und Alkohol

0 Kommentare zu "Robotik: Roboter-Muskeln aus Silikon und Alkohol"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.