Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russischer Militärsatellit kurz nach Start abgestürzt

Ein russischer Militärsatellit ist am Dienstag kurz nach dem Start abgestürzt.
Anatoli Perminow Quelle: dpa

Der Chef der Russischen Raumfahrtagentur Roskosmos, Anatoli Perminow (Archivbild).

(Foto: dpa)

dpa MOSKAU. Ein russischer Militärsatellit ist am Dienstag kurz nach dem Start abgestürzt. Teile des Kommunikationssatelliten der Molnija-Serie wie auch die dritte Stufe der Trägerrakete seien im sibirischen Gebiet Tjumen niedergegangen, sagte der Chef der Russischen Raumfahrtagentur Roskosmos, Anatoli Perminow, nach Angaben der Agentur Interfax.

Nach ersten Erkenntnissen habe sich das Triebwerk der dritten Raketenstufe aus bislang unbekannten Gründen automatisch abgeschaltet.

Die Molnija-M-Rakete war um 02.49 Uhr Mesz im nördlichsten russischen Raumbahnhof Plessezk gestartet. Der Bevölkerung wurde empfohlen, die Taiga zu meiden, bis Wrackteile mit Treibstoffresten geborgen worden seien. Der Treibstoff der Molnija-M-Raketen gilt im Vergleich zu dem anderer Trägerraketen als weniger umweltgefährdend.

Startseite
Serviceangebote