Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das europäische Projekt Galileo soll das US-Navigationssystem GPS übertrumpfen. Mit dem Start von zwei Satelliten am Freitagabend beginnt nun die Testphase. Verkehrsminister Ramsauer betont die Rolle Deutschlands.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hey, Forumskollegen, wo bleiben die bissigen Kommentare? Das ist ja hier wie im Altenheim.

  • 5 milliarden sind zu viel? Diese Betraege verzocken unsere PFIGS in ein paar Wochen durch gutes Leben ab Rente mit 50.


  • Damit könnte man viel Sinnvolles machen. Die EU wird diese Technik aber nutzen, um die Bürger zu überwachen und Freiheiten abzuschaffen.

  • Dieser Krempel funzt ja noch immer nicht!


    Ah ja, ich übersah: es ist ein europäisches Gemeinschaftswerk , da dauert's halt immer etwas länger.

Mehr zu: Satellitenstart - Galileo legt Grundlage für GPS-Konkurrenz

Serviceangebote