Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Smart Lens“ Novartis will Google-Technik bei Kontaktlinsen einsetzen

Novartis setzt in Zukunft auf die smarte Kontaktlinse: Dafür hat der Schweizer Pharmakonzern die Rechte für „Smart Lens“ von Google gekauft. Die schlaue Linse soll unter anderem bei Diabetes und Altersweitsicht helfen.
Kommentieren
Die „Smart Lens“ Technologie von Google soll unter anderem Diabetikern helfen. Quelle: AFP

Die „Smart Lens“ Technologie von Google soll unter anderem Diabetikern helfen.

(Foto: AFP)

Zürich Der Pharmakonzern Novartis will die Technologie von Google bei seinen Kontaktlinsen einsetzen. Die Schweizer haben sich dazu die Rechte an der „Smart Lens“-Technologie des US-Internetkonzerns gesichert, wie sie am Dienstag mitteilten. „Das ist ein wichtiger Schritt für uns, die Grenzen der traditionellen Krankheitsbehandlung zu sprengen“, erklärte Novartis-Chef Joseph Jimenez.

Bei Altersweitsicht soll die Technologie helfen, die natürliche Fokussierung des Auges wiederherzustellen. Zudem plant Novartis beispielsweise intelligente Kontaktlinsen für Zuckerkranke, die die Tränenflüssigkeit untersuchen, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Novartis will sich Googles Erfahrung mit nichtinvasiven Sensoren, Mikrochips und anderen miniaturisierten Elektronikteilen zunutze machen. Alcon, die Augenheilkunde-Sparte der Schweizer, soll die Expertise im Bereich Kontakt- und intraokulare Linsen sowie in der klinischen Entwicklung beisteuern.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "„Smart Lens“: Novartis will Google-Technik bei Kontaktlinsen einsetzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote